Oktober: Kälteeinbruch und Geistergeschichten

November 04, 2018






Ein wahnsinnig turbulenter Oktober geht zu Ende. 
Nicht nur ist nun die Praktikumszeit im Emons Verlag vorbei, sondern auch die Frankfurter Buchmesse. Das Buchevent auf das man sich mitunter am meisten freut. 

Trotz der doch ereignisreichen Tage, konnte ich einige Bücher lesen, die sich perfekt an die kalten und dunklen Tage angepasst haben. Ja, die Temperaturen sinken wieder und die Blätter lassen sich von den Ästen herabfallen. Das bedeutet für mich, dass die Pulloversuche wieder losgeht und man sich zum Buch eine warme Tasse Tee oder Kakao einschenken kann. 
Hier also die gelesenen Bücher im Oktober:

Wie immer gelangt ihr durch Anklicken des Buchtitels, falls vorhanden, auf die jeweilige Rezensionsseite.  

  • "Tod in der Villa Saturn" von M.R.C. Kasasian: Der dritte Teil der Gower Street Detective Reihe hat mich dieses Mal zwar auch gut unterhalten, hat mich aber nicht so überzeugt, wie die Vorgänger. Dennoch kehrt man gerne zu den sehr speziellen Figuren zurück und lässt sich von der Atmosphäre mitreißen. 
  • Mit "The Silent Companions" von Laura Purcell wurde es nicht nur noch schauriger, sondern auch spannender, was den Austausch zur Lektüre betraf. Das Buch habe ich im Zuge meines ersten "Buddy Reads" mit zwei weiteren Bloggerinnen in Angriff genommen. Die Geschichte selbst war meiner Meinung nach perfekt für die herbstliche Stimmung und sorgte für einige Gänsehautmomente. Das Gespräch über das Buch und die daraus entstandenen Interpretationsansätze, wie auch Diskussionsmöglichkeiten, haben mich zusätzlich positiv beeinflusst. 
  • Danach hatte ich wieder Lust auf einen Klassiker, daher griff ich zu "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen in der schönen Neuauflage des Coppenrath Verlags. Den Roman habe ich bereits vor einigen Jahren im englischen Original gelesen, mit den vielen Extras, die dem Buch aber beiliegen, war das Leseerlebnis aber noch ein anderes. Grundsätzlich gefallen mir viele Aspekte des Klassikers, jedoch muss ich sagen, dass ich ihn nicht derart bevorzuge, wie viele andere Leser. Ich weiß noch, dass ich schon beim ersten Lesedurchgang erstaunt darüber gewesen bin, dass Elizabeth Bennet und Mr. Darcy doch so wenig in Kontakt treten und die Dialoge, die Treffen und diese aufblühende Liebe doch an einigen Stellen etwas merkwürdig erscheint. Ich kann aber auch nicht leugnen, dass mich der Roman dennoch reizt und ich auch zum Beispiel die Darstellung der Literatur in dem Klassiker oder ähnliche aufgegriffene Motive ebenso spannend finde.
  • "Tales From the Dead of Night" ist ein Sammelband, der mich beginnend mit Halloween bis zum Ende des Monats begleitet hat. Die Geschichten sind alle nicht sehr lang, haben aber auch diese Andeutungen an Übernatürliches, an etwas, das man nicht erklären kann. Dieses Gefühl ist auch das, was mir an den Erzählungen so gut gefallen hat. Eine Geschichte hat mich sogar an H.P. Lovecraft erinnert. Auch wenn das Buch äußerlich eher den Eindruck von modernen, wenn nicht sogar Jugendliteratur-Inhalten macht, so lassen sich hier doch dreizehn spannende Klassiker der Gruselgeschichten finden. Für mich ein wirklicher Tipp für die folgenden Halloween-Abende.
  • Zum Schluss gesellte sich dann noch "Fliegen, Tanzen, Wirbeln, Beben" von Katherine Mansfield dazu. Hier habe ich vorerst die ersten Seiten angelesen, aber ich bin schon sehr auf den weiteren Inhalt gespannt. Das Buch gibt die Tagebuchprosa der Autorin wieder und fängt schon recht vielversprechend an...

Außerdem möchte ich (mit einigen Tagen Verspätung) noch den Gewinner des Gewinnspiels des Beitrags "4 Jahre little words" bekanntgeben. Danke vorab an alle, die mitgemacht haben. Ich hätte am liebsten allen Teilnehmern ein Paket zukommen lassen...Den Gewinner habe ich ganz altmodisch per Zufall durch Zettelziehen gezogen. Gewonnen hat: Verena -  Herzlichen Glückwunsch! Ich werde mich bald noch einmal bei dir wegen des Gewinns melden.


Habt ihr diesen Monat besonders gruselige Bücher bevorzugt?





Kommentare:

  1. Tolle Fotos, du hast die Herbststimmung wirklich schön eingefangen! "The Silent Companions" reizt mich auch irgendwie sehr, ich merke es mir auf jeden Fall vor. Und der Manesse-Band von Katherine Mansfield sieht wunderwunderschön aus - ich bin unglaublich gespannt, was dein abschließendes Fazit dazu ist!
    Viele liebe Grüße
    Liesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, Danke! :)

      Bin auch gespannt, wohin die Reise führt. Der Anfang gefällt mir bisher aber.
      "The Silent Companions" ist wirklich perfekt für diese dunklen Herbsttage. Sollte es bei dir landen, bin ich sehr gespannt auf dein finales Urteil. :)


      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung, sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.