Jackaby (Jackaby #1) von William Ritter

Juli 21, 2016







(Original: "Jackaby"/ 2014) Übersetzer/in: Dagmar Schmitz, 320 Seiten, TaschenbuchBuchreihe (nur Jackaby bisher auf Deutsch veröffentlicht),  ★★ 4 Sterne
"New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ... "


MEINE MEINUNG | FAZIT

"´Ich bin kein Okkultist, Miss Rook.´ Jackaby drehte sich auf dem Treppenabsatz zu mir um und schaute mich an. ´Ich bin ein Mann der Logik und der Wissenschaft. Ich glaube an das, was ich sehen oder beweisen kann. Und was ich sehen kann, ist für andere oft schwer nachvollziehbar.´
S.43

Ich mag Sherlock Holmes. Das war wohl auch der erste Grund, weshalb mich dieses Buch so angesprochen hat. Man könnte aufgrund des Klappentextes durchaus annehmen, dass es sich hier um eine Adaption des bekannten Klassikers handelt und sicherlich werden auch viele Parallelen offen gelegt. Allerdings finde ich, hat William Ritter, hier einen durchaus eigenständigen Anfang einer Reihe erschaffen, die von den vielen anderen Adaptionen von Sherlock abweichen. Gleich geblieben ist aber wohl die Erzählart beziehungsweise die Erzählperspektive. Denn auch hier werden die Erlebnisse, von dem hier auftretenden Detektiven "Jackaby", nur durch seine Assistentin Abigail Rook erzählt. Auch die Sichtweise, dass der Detektiv sehr eigensinnig und für die restlichen Bürger eher undurchschaubar dargestellt wird, erinnert an Sherlock Holmes. Was mir hier aber durchaus ganz gut gefallen hat ist, dass "Jackaby" selbst eine andere Art hat, als ich zunächst angenommen habe. Er wirkt total chaotisch, schlecht organisiert und ist umgeben von all möglichem Schnick Schnack, den er anhäuft. Er ist ein Abenteurer ohne vorerst ersichtlichen Plan. Dadurch entstehen zum Teil wirklich witzige Situationen, die mich öfters zum Schmunzeln gebracht haben und durch die ich die Figuren zum Teil wirklich lieben gelernt habe. Erstaunlich dabei fand ich auch, dass mir das Buch gar nicht wie ein typisches Jugendbuch vorkam. Die Beschreibungen sind recht präzise und keineswegs abgeflacht. Es entsteht ein harmonisches Bild zur beschriebenen Zeit und dessen Umständen.

"´Machen Sie sich mit allem vertraut - passen Sie nur auf, dass sie nicht in den Teich fallen. Der Schlamm ist ausgesprochen glitschig.´ ´Ich habe keinen Teich gesehen...Ist er hinterm Haus?´ ´Nein. Im dritten Stock. Sie können ihn nicht verfehlen.´S. 83

Der wohl einzige Anhaltspunkt, der das Buch zu einem "Jugendbuch" macht, ist die Tatsache, dass es sich hier nicht um gewöhnliche Verbrechen handelt. Die Fälle sind eher auf die "Mystery-Sparte" ausgelegt. Mich persönlich hat das zu keinem Zeitpunkt gestört. Die mythischen Figuren werden mit ihren Eigenschaften recht gut erläutert und werden auch in einen historischen Zusammenhang gesetzt. Zeitweise hat mich die Herangehensweise und die Beschreibung an die Bücher der Serie "Supernatural" erinnert. Der Handlungsstrang an sich war ebenfalls gut ausgebaut. Es gibt stets neue Entwicklungen, die zwar manchmal dazu führen, dass man gewisse Lösungen vorausahnt, aber es nimmt einem nie den Spaß am Lesen, da sich einiges doch wieder als falsch erweist. Obwohl Jackaby und seine Assistentin im Vordergrund stehen, gab es so viele andere, schöne Figuren, die in dem Buch auftauchen, dass es wirklich nie langweilig wird. Ich glaube, dass die Ente mitunter eine der unterhaltsamsten Charaktere darstellt. Ich kann es gar nicht richtig erklären, aber ich mochte einfach das Gesamtkonzept des Buches. Da es das erste Buch der Reihe ist, hoffe ich, dass ich das Potenzial nicht überschätze, aber ich denke, dass es durchaus eine sehr gelungene Reihe sein kann, die einem nicht nur in der Herbstzeit Lesevergnügen bereitet.

"´Apropos´ sagte er. ´In meinem Arbeitszimmer steht ein Einweckglas mit der Aufschrift >Kaution<. Wenn Sie bis heute Abend nichts von mir hören, dann bringen Sie das Glas einfach zur Polizeiwache in der Mason Street, ja? Ich bin normalerweise in der ersten oder zweiten Zelle.`´ " S.84
_____________________________________________________________________________________

Unterhaltsame Mystery-Detektivgeschichte, die zwar an Sherlock Holmes anlehnt, sich aber dennoch in eine ganz eigene Richtung entwickelt. Durch die Komponente, dass es um übernatürliche Fälle geht, ist auch "Jackaby" selbst ein sehr spezieller Charakter, der dem Ganzen die nötige "Ausgefallenheit" verleiht. Gute und sehr ausgefallene Ideen in Bezug auf die Vergangenheit von Jackaby und seiner aktuellen Wohnsituation und ein guter Auftakt für das sympathische Duo (Jackaby und seine Assistentin Abigail Rook). Auf die weiteren Bände bin ich sehr gespannt.



 Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Karin,

    gestern habe ich das Buch mit ins Freibad genommen, da ich momentan ein eBook lese und der Reader dort nicht mit hin sollte. Da habe ich schon mal in die ersten 75 Seiten rein gelesen und deine Rezension spiegelt meinen ersten Eindruck vom Buch sehr gut wieder. :)

    Ich freue mich schon, nach meiner aktuellen Lektüre mit Jackaby weiterzumachen und bin gespannt, ob es mich auch weiterhin überzeugen kann. Bist du dir denn sicher, dass es eine Reihe ist? Das fände ich glaube ich aktuell gar nicht so schlecht.

    Liebst,
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dir wird das Buch weiterhin gefallen! : ) Für mich war es wirklich unterhaltsam und ich habs einfach gern gelesen.

      Also soweit ich weiß, ist es eine Reihe. Der zweite Teil heißt auf Englisch "Beastly Bones" und wird auch im Untertitel mit " A Jackaby Novel" vermerkt. : ) Der dritte Teil heißt "Ghostly Echoes" und erscheint soweit ich weiß dieses Jahr im September. : ) Ich hoffe, dass die Bücher auch weiterhin auf Deutsch erscheinen werden.


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
    2. Oh, lieben Dank für die Antwort. Das hoffe ich auch! Und ich hoofe vor allen Dingen, dass die Cover so toll bleiben. ;)

      Löschen
  2. Hey,

    weil ich keine Rezensionen lese, wenn ich die Bücher in naher Zukunft werden lese, habe ich mir nur dein Fazit angeschaut, das meine Wahl noch einmal bestätigt hat.
    Du hast wieder einmal so schöne Bilder für den Beitrag gemacht.

    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Lesen von Rezensionen kenn ich gut, da versteh ich dich vollkommen! : )

      Vielen lieben Dank!


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
  3. Ich hab das schon seit ner Weile als eBook, ich glaub jetzt nehm ich es mir bald mal vor. Spricht ja schon mal für sich, wenn du begeistert davon bist und ich glaube die Trilogie ist auch bald komplett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich hat das Buch wirklich gut unterhalten. Und ich mochte den Gedanken daran, dass es eine Reihe ist irgendwie umso mehr. : ) Ich finde die Figuren haben wirklich Potenzial, dass man mit ihnen alles miterleben möchte.


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
    2. Na dann drück ich dir die Daumen, dass du die Reihe tatsächlich fortsetzen wirst ;D

      Löschen
  4. Das ist auch noch auf meiner Wunschliste! Deine Rezension verleitet mich dazu, es jetzt direkt zu kaufen, aber vorher möchte ich erstmal noch ein paar originale Sherlock-Geschichten lesen - das habe ich bisher nämlich irgendwie versäumt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab bisher auch nur zwei der vielen Original-Sherlock Geschichten gelesen, aber ich war sofort begeistert! :) Ich würde mir gern irgendwann eine Ausgabe mit allen Geschichten kaufen, damit man wirklich in die Fälle "abtauchen" kann : ).


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen