Was uns bleibt ist jetzt von Meg Wolitzer

September 21, 2015


























(Original: "Belzhar" ) , cbt [klick] , 384 Seiten ,  Hardcover , Einzelband  ★★★★(★) 4 bis 5 Sternen
Original-Klappentext: "Jam durchlebt die erste große Liebe zu Reeve so intensiv wie nichts zuvor. Dann stirbt Reeve und für Jam macht das Leben keinen Sinn mehr. Ein Internat für traumatisierte Teenager soll helfen, und speziell eine exklusive Literaturklasse, der Jam zusammen mit nur vier anderen Schülern zugeteilt wird. Ihre Lehrerin, Mrs Q, gibt ihnen Tagebücher mit. Nichts Neues, denkt Jam, aber als die Jugendlichen dann wirklich nachts darin schreiben, geschieht etwas Unvorstellbares: Sie gelangen nach Belzhar, in die Welt ihrer eigenen Vergangenheit vor dem schrecklichen, alles verändernden Ereignis. Gierig saugt Jam die Zeit mit Reeve in sich auf. Doch mit jeder Seite nähert sich der Tag, an dem sie sich der Wahrheit stellen muss. Ist sie bereit, ihre Zukunft zu opfern, um in der Vergangenheit glücklich zu sein, oder gibt sie der Zukunft eine Chance, sie noch glücklicher zu machen?"


MEINE MEINUNG | FAZIT

"Auch wenn es niemand offen zugeben würde, Wooden Barn ist eine Mischung aus Krankenhaus und Regelschule. Es ist wie ein großes Seerosenblatt, auf dem du kurz verharren kannst, ehe du mit einem Froschsprung zurück ins normale Leben hüpfen musst." S.14

Zuerst einmal sei gesagt, dass die Bewertung dadurch zustande kommt, da ich das Buch wirklich als Jugendbuch bewertet habe und ich die dafür enthaltene Symbolik, Gruppendynamik und eigentliche Idee wirklich gut fand.
An manchen Stellen habe ich mir gewünscht, dass einige Dinge mehr herausgearbeitet wären, zum Beispiel die Rolle der Lehrerin. Ich hatte mir eine etwas "größere" Hintergrundgeschichte erhofft. Andererseits haben mich die restlichen Dinge dennoch von dem Buch überzeugen können, vorallem das Grundkonzept rund um "Belzhar". Auch wäre da die Erzählerin, Jam, die erst zum Schluss ihre eigene Geschichte offenbart und die dem Leser, alle bisherigen Eindrücke der Person nicht zunichte macht, aber schon ein wenig auf den Kopf stellt. Dennoch mochte ich sie sehr gerne und habe mich auch gerne von ihr durch dieses Erlebnis führen lassen. Ich mochte die komplette Entwicklung der Figur und die wirklich ausgefallene Idee von "Belzhar" selbst. Ein wenig hat es mich an die Szene in Harry Potter erinnert, wenn Harry in Tom Riddles Tagebuch eindringt. Hier jedoch wird der Fokus wirklich auf die zu verarbeitenden Erlebnisse gesetzt und wird zum Ende hin wirklich emotional.

"´Veränderung ist von entscheidender Bedeutung, Alles ändert sich, und zwar ständig. Deine Zellen erneuern sich, während du hier sitzt. Der Blick aus dem Fenster ist nicht derselbe wie noch vor wenigen Sekunden.´" S. 76

Hinzu kommen die Schicksale der anderen Jugendlichen, die durch diese Tagebuch-Erfahrungen mit Jam verbunden sind. Dadurch hatte die Geschichte etwas "Verborgenes" und wirkte wie ein Geheimbund, dem man durch das Lesen selbst beitritt. Alle Charaktere hatten für mich eine selbstständige Aussage und haben zur Gesamtstimmung beigetragen. Es gab niemanden, den ich unnötig oder sogar nervig fand. Auch die Zimmernachbarin von Jam, die nicht in der Klasse von Mrs. Q anwesend ist, hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Es sind gewiss keine "perfekten" Charaktere, aber dadurch wirken sie authentisch.
Die Verbindung oder Einbindung des Klassikers von Sylvia Plath fand ich ebenfalls gelungen. Es wurde immer wieder Bezug darauf genommen, sodass eine Struktur entstand und nicht alles einfach sinnlos in den Raum geworfen wurde. Dadurch habe ich auch selbst das Bedürfnis verspürt, die Lektüre in naher Zukunft lesen zu wollen. Die Entwicklung der Geschichte war gut durchdacht und hatte ein angenehmes Tempo. Es gab keine unnötigen Ausschmückungen oder nichtsssagende Zwischenereignisse. Alles hat harmonisiert und auch Sinn ergeben.Viele Kapitel schließen mir einem Cliffhanger, sodass man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Für mich gab es auch keine langweiligen Stellen, die ich gerne übersprungen hätte. Natürlich gibt es aber viele Themen, die Jugendprobleme und Ängste aufweisen. Ich denke Meg Wolitzer hat mit ihrem ersten Jugendbuch wirklich eine wunderschöne Geschichte erschaffen, die vielleicht auch besonders Jugendlichen etwas Trost spenden kann.
_____________________________________________________________________________________

Spannendes Jugendbuch mit viel Symbolik und den Themen der Trauerbewältigung und Vergänglichkeit der Augenblicke. Ich mochte die vorrangigen Charaktere und die Erzählweise. Mir hat vorallem das Ende gefallen, welches sich gut entwickelt hat und in sich geschlossen war.  Man hat als Leser das Gefühl, dass man die Idee dahinter wirklich verstanden hat und ist von den Schicksalen gerührt.






Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

Kommentare:

  1. Huhu Karin,

    ich habe mich schon so auf deine Rezension zum Buch gefreut, nachdem ich auf lovelybooks gesehen habe, dass du es liest. Mich hat beim Durchstöbern der cbt/cbj Vorschau das Buch schon allein wegen seinem Cover angesprochen. Es ist richtig schön und ich mag es, wie du das Cover auch in deinem Bild für die Rezension wieder aufgegriffen hast.

    Auch deine Worte konnten mich einfach überzeugen. Ich finde das Thema der Trauerbewältigung so wichtig und habe wirklich gehofft, dass es im Buch gut verarbeitet wurde :) Ich freue mich nun selbst schon unglaublich aufs Lesen und muss mir das Buch wirklich bald zulegen.

    Jule♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)

      Wenn du das Buch gelesen hast, werde ich mir aufjedenfall auch deine Rezension durchlesen. Hoffe natürlich, dass dir das Buch dann genauso gut gefallen wird. :)

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen