Ghosts von Dolly Alderton

Juni 09, 2021

(Original: "Ghosts"/ 2020) Fig Tree (Imprint of Penguin Books), Übersetzer/in: -, dt. Übersetzung: "Gespenster", ★★★(☆)☆ 3,5 Sterne
Nina Dean ist in ihren Dreißigern angekommen und zwar als erfolgreiche Food-Autorin. Sie ist umgeben von einer liebevollen Familie und ihren Freunden und bezieht nun ein neues Zuhause, inklusive neuer Nachbarschaft. Als sie dann auch noch Max trifft, einen verführerischen, romantischen Helden, der ihr beim ersten Date sagt, dass er sie heiraten wird, fühlt sich alles nach einem rund laufenden Plan an. Doch so einfach ist das Leben nicht...
__________________________________________________________________________________
 
"'Oh, I´ve heard about this ghosting´ said Ruth excitedly. 'It happened to my sister recently.'

'Yeah,' Lola said. 'London is basically one big haunted house fairground for me now.'" 
S.184
Ihr seid auf der Suche nach einem Roman für Zwischendurch, der leicht ist, aber dennoch nachdenklich stimmen kann? Dann macht ihr mit "Ghosts" von Dolly Alderton sicherlich nichts falsch.
Hier werden Beziehungen, Familienmodelle, das Elternsein, das Alleinsein und auch familiäre Schicksalsschläge in einen sehr losen Plot gebunden. Das bedeutet, dass wir als Leser*in viele Themen präsentiert bekommen, die nicht immer gänzlich auserzählt werden. Die Thematik rund um das neue Buch, welches die Protagonistin Nina schreibt, wird zum Beispiel nur hier und da als passender Themenübergang genutzt, tiefe Einblicke in das Geschehen gibt es allerdings nicht. So ist es auch in Hinblick auf ihre "Ghosting"-Beziehung oder die Erlebnisse mit ihren Freundinnen. Ein wenig gewundert habe ich mich zudem, dass auch ihre Ex-Beziehung zwar eine Rolle spielt, aber auch hier nichts Greifbares als "Aussage" bleibt. Letztlich habe ich mich damit abgefunden, dass die Geschichte nicht immer auf etwas hinaus möchte, sondern die Momente und die dazugehörenden Gefühle der Protagonistin versucht zusammenzubringen.

Der Roman greift alles so halb auf, lässt uns aber eben auch mit offenen Fragen zurück. Es sind kleine Schnipsel eines Lebens in den Dreißigern, die vielleicht die aktuellsten Gedanken rund um den Druck der Gesellschaft und das subjektive Glück thematisieren.
"Google wasn´t giving me the content I wanted, neither was Linx. Perhaps this was why Lola was always online shopping and sending everything back, like a retail bulimic - to feel something even for just a second."  S.233
Obwohl es zu dem Roman auch reichlich negative Stimmen gibt, mochte ich ihn. Er hat etwas Leichtes an sich, trotz der zum Beispiel ernsten Thematik rund um den an scheinbar Allzheimer erkrankten Vater. So kann man die Geschichte gut an lauen Sommernächsten lesen und hat ein wenig das Gefühl, als würde man eine kurze, aber doch irgendwie schöne Alltagsserie schauen.

Ich glaube als einziges hat mich wirklich der Strang mit Ninas Nachbarn irritiert und gestört. Es schien absolut bizarr und sehr merkwürdig, auch wie sich die ganze Geschichte mit zum Ende hin entwickelt hat. Dadurch wirkte der eigentlich authentische Roman sehr realitätsfern und hatte etwas von einer Gauner-Parodie.

"'Do you really want that from these men? Their attention?
'No, ' she said.
'What dou you want?'
'Their love.'"  
S.187

 

Wenn man von dem Roman nicht zu viel erwartet, hat man sicherlich mehr davon. Die Geschichte beschreibt das Leben der Protagonistin in ihren Dreißigern, inklusive Partnersuche, Ghosting, der Entwicklung des Jugend-Freundeskreises durch Familienwünsche und das sichtbare älter werden der eigenen Eltern. Durchaus viel Gesprächsstoff, wodurch der Roman keinem genauen Strang treu bleibt und manchmal sehr lose wirkt. Als schöne Sommerlektüre ist "Ghosts" aber vielleicht gerade deshalb ganz gut geeignet. Und einige schöne Zitate bleiben einem auch im Gedächtnis. Lediglich das Ende schien mir zu konzipiert und etwas an den Haaren herbeigezogen.



3 Kommentare:

  1. Hallo Karin,
    eine sehr schöne Rezension! Ich liebäugle ja schon eine Weile mit dem Buch, da ich "Alles, was ich weiß über die Liebe" von der Autorin sehr gerne mochte. Schade, dass es dich jedoch nicht so ganz begeistern konnte. Neugierig hast du mich aber trotzdem gemacht :).
    Ganz liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)

      Ich habe tatsächlich auch wahrgenommen, dass alle, die ihr anderes Buch geliebt haben, dieses hier auch sehr mochten. Enttäuscht wirst du davon denke ich nicht sein.
      Es hat mich vielleicht nicht so begeistert, wie manch anderer tiefgängiger Roman, aber es war ein Buch, das ich zur richtigen Zeit gelesen und das "Leichte" gebraucht habe. Daher hatte ich wirklich Spaß damit. Nur einige Sachen waren mir dann doch zu schnell oder oberflächlich abgehakt. :)

      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  2. Nach dem Lesen deiner Rezension musste ich zwangsläufig an das erste Buch von Alderton denken und glaube, dass ich dieses dann gar nicht erst lesen werde. Schade. Aber auch in ihrem letzten Roman wirkte für mich vieles nicht nachvollziehbar, wenig authentisch und oft zu oberflächlich. Danke für die hilfreiche Rezension!

    Zeilentänzerin

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du meine Datenschutzerklärung, sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.