Neuzugänge: Narben, Augen, Geister & mehr

März 21, 2021

In den vergangenen Monaten hat sich hier wieder einiges an neuen Büchern angesammelt. Größtenteils waren es Spontankäufe, bei denen mich entweder das Cover auf Anhieb angesprochen hat, mir Kolleginnen aus der Buchhandlung dazu geraten haben oder ich einfach das Gefühl hatte, dass es mir aufgrund eines aufgeschnappten Stichwortes gefallen könnte. 

Im folgenden Beitrag stelle ich euch die Bücher (wie gewohnt) ein wenig vor:

  • "Untold Night and Day" von Bae Suah: Die Geschichte soll hypnotisierend, aber auch verwirrend sein und sich dabei auf die Schilderung zweier parallel verlaufender Leben fokussieren, die während eines Tages und einer Nacht im Sommer von Seoul erzählt werden. Ich habe das Buch auf den sozialen Netzwerken kaum wahrgenommen, aber als es durch Zufall (aka durch die Speicherung der Daten in Suchmaschinen) in meine Liste gespült wurde, wollte ich es sofort lesen. Daher bin ich nun ganz gespannt, ob mich die Erzählung packen wird.
  • "This Is Not a Ghost Story" von Andrea Portes: Ich weiß auch nicht, was das mit mir und solchen Geister- /Gruselgeschichten ist, aber ich liebe sie (Dabei bin ich sonst eher ein absoluter Angsthase, wenn es um gruselige Filme geht). Portes Erzählung soll den Leser*innen einen eiskalten Schauer über den Rücken jagen und dabei einige unvorhersehbare Wendungen auf Lager haben, zu denen man am Ende noch zurückblättert. Zudem wird es mit "American Horror Story meets There´s Someone Inside Your House" verglichen. Klingt für mich einfach nach etwas, das mir absolut gefallen könnte. Her damit!
  • "Ghosts" von Dolly Alderton: Um keine echten Geister, sondern ums "Ghosting" in Beziehungen geht es in Aldertons Roman. Anfangs war ich mir etwas unsicher, da ich viele nicht allzu begeisterte Stimmen dazu gehört habe, aber eine Kollegin aus der Buchhandlung hat mich doch ein wenig neugierig gemacht. Ich bin aber ehrlich: ich rechne mit keinem Meisterwerk. Aber ich hoffe, dass es eine schöne Geschichte ist, die einen gut unterhält und die am Ende ein schönes Gefühl zurücklässt. Ebenso ein Buch, das auch hätte wunderbar als "Feel Good"-Film produziert werden können. Mal sehen, ob dies der Fall sein wird oder nicht. 
  • "Everything You Ever Wanted" von Luiza Sauma: Der Inhalt klingt so schön absurd und anders, dass ich auch hier spontan zugeschlagen habe. Es geht um eine Hauptfigur, die von der Arbeit und den sozialen Netzwerken vollkommen erschöpft ist. Kurz darauf erhält sie die Möglichkeit auf einen anderen Planeten zu ziehen und ein bedeutsameres Leben zu führen. Jedoch ist damit eine Konsequenz verbunden: sie darf nie wieder zurückkehren. Bei aller Liebe, aber ich kann den Gedanken "Keine Lust mehr auf Social Media und den ganzen oftmals damit verbundenen Unsinn" gerade so gut nachempfinden, dass der Roman sicherlich nicht lange ungelesen bleiben wird. 
  • "Nothing Can Hurt You" von Nicola Maye Goldberg: Erneut ein Buch, bei dem ich nicht einmal genau weiß, worum es geht. Aber ich kann mich daran erinnern, dass es damit angepriesen wurde, dass man es nicht mehr zur Seite legen könne. Nun, das klingt nach einer guten Geschichte und daher musste es auch mit. 
  • "I´m Thinking of Ending Things" von Iain Reid: "You will be scared. But you don´t know why". Bei dem Satz war es schon um mich geschehen. Die Geschichte soll zudem einen starken Fokus auf psychologische Aspekte und die (freien) Handlungen des Menschen legen. Klingt ebenfalls richtig interessant!
  • "Wilder Girls" von Rory Power: Das Buch stand sehr lange auf meinem Merkzettel. Sehr oft auf Instagram gesehen, konnte ich mich irgendwie nicht davon losreißen, auch wenn viele es gar nicht so gut fanden. Die Idee, dass eine Gruppe von Mädchen allerdings auf einer Insel gefangen (?) und von einem Virus befallen sind, dabei immer fieser zueinander werden, erinnerte mich an eine Mischung auf "Herr der Fliegen" und "Bunny". Auch hierauf freue ich mich demnach schon sehr. 
  • "Little Eyes" von Samanta Schweblin: "Little Eyes" stand auf der Longlist des International Booker Prize und greift die Überlegung auf, dass wir von kleinen Spielzeugtieren beobachtet / ausspioniert werden. Oder wie es auch mit den Worten "They're not pets. Not ghosts or robots. These are kentukis, and they are in your home. They're everywhere. They're watching you…" angepriesen wird. Na, hoffen wir mal, dass ich danach nicht paranoid werde... 
  • "When No One is Watching" von Alyssa Cole: Absolute Vorfreude herrscht auch bei diesem Buch. Ich habe gehört, dass es dem Film "Get Out" ähneln soll und den fand ich richtig gut! Daher bin ich sehr gespannt, wie gesellschaftskritisch es hier zugehen wird. 
  • "The Mystery of The Blue Train" von Agatha Christie: So langsam habe ich auch mal wieder Lust auf einen Crime-Klassiker, daher konnte ich nicht widerstehen und habe mir eine der Special Editions von Agatha Christie geschnappt. Dieser Krimi ist Teil des vierer Sets rund um die Murder Mystery Fälle in Zügen. Ich finde ja, dass dieses Setting eine wunderbare Stimmung aufgreifen kann. Hoffentlich wird es ähnlich wie "Mord im Orientexpress". 
  • "The Absolute Book" von Elizabeth Knox: Das "Absolute Book". Ein Buch, in dem alle Geheimnisse niedergeschrieben wurden: "The Absolute Book is a tale of sisters, ancient blood, a forgotten library, murder, revenge and a book that might just have the answer to everything." Bisher sind mir die Bücher von Know nicht häufig über den Weg gelaufen, aber dieses klingt sehr nach etwas, das mich begeistern könnte.  
  • "King of Scars" (King of Scars #1) von Leigh Bardugo: Ja, ich weiß. Ich habe die Six of Crows Reihe noch nicht beendet, aber irgendwie hat mich diese Reihe ebenfalls angelächelt. Ich bin zwar etwas spät dran mit dem GrishaVerse, aber es hat mich ziemlich in den Bann gerissen. Passend zum Start der Serie werde ich dann hoffentlich alles gelesen haben und bereit sein!


Habt ihr eines der Bücher schon gelesen und könnt sie empfehlen? War eines davon vielleicht für euch sogar ein Flop?


Kommentare:

  1. Hallo Karin,
    mit Agatha Christie kannst du nichts falsch machen. "The Mystery of the Blue Train" habe ich zwar noch nicht gelesen, kenne aber einige andere Bücher von ihr, darunter "Mord im Orientexpress" (welcher mein erster Christie war). "Mord auf dem Golfplatz" habe ich innerhalb weniger Tage durchgelesen. Ich liebe die Reihe um Hercule Poirot und kann dir auch die Serie mit David Suchet sehr empfehlen.

    "This Is Not a Ghost Story" von Andrea Portes hört sich ganz spannend an, das könnte sogar etwas für mich sein. Geistergeschichten habe ich leider bisher noch gar keine gelesen, wobei aber "Spuk in Hill House" und "Die Drehung der Schraube" bereits auf meinen SuB liegen. Vielleicht werde ich mir diese rund um Halloween mal zu Gemüte führen.

    Liebe Grüße
    Nico

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin vor einiger Zeit auch schon in eine Christe-Phase getappt und habe viel von Poirot mitgenommen. :) "Mord auf dem Golfplatz" kenne ich aber tatsächlich noch nicht. Werde ich mir mal näher anschauen. Danke für den Tipp!

      "Spuk in Hill House" würde ich auch noch gerne lesen, wobei mich zB. der Trailer von der Netflix-Verfilmung nicht sooo neugierig auf die Story gemacht hat, weil es so aussah, als würde man solche Geschichten schon kennen. Aber lasse mich gerne eines besseren belehren. :) Solltest du die beiden Bücher zu Halloween lesen, wünsche ich dir schon einmal (weit voraus) viel Spaß damit. :D


      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du meine Datenschutzerklärung, sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.