What She Wrote: Bücher über Schriftstellerinnen

November 18, 2020

"The writers you´ll meet in Monster, She Wrote are all rule breakers. [...] So while society was ignoring them, they were taking up their pens." Monster, She Wrote - S.10

Schriftstellerinnen wurden lange Zeit in der Literaturlandschaft vernachlässigt. Erst langsam wird ihnen die Anerkennung und der Erfolg zugestanden, der ihnen schon längst gehören sollte. Sie müssen sich nicht mehr vor männlichen Pseudonymen oder Abkürzungen verstecken, um Erfolgreich zu sein oder um ihre Texte einfach bloß veröffentlichen zu können. 

Momentan gibt es zudem einen kleinen Boom an Büchern und Anthologien, welche Schriftstellerinnen in den Vordergrund rücken und uns vielleicht sogar vergessene Schätze in Erinnerung rufen. 
Darunter zum Beispiel auch "Women Who Wrote" und "Monster, She Wrote" von Lisa Kröger und Melanie R. Anderson.

In "Women Who Wrote" finden wir einige kürzere Geschichten und zahlreiche Gedichte von bekannten, aber auch etwas in Vergessenheit geratenen Autorinnen. Diese werden immer mit einer kurzen Biographie, verfasst von Dana Chamblee Carpenter, ergänzt. 
Diese kleine Anthologie ist erfrischend und durchaus lesenswert, denn obwohl hier Texte von Jane Austen, Louisa May Alcott oder auch Virginia Woolf vorliegen, kannte ich bis zu diesem Zeitpunkt keine der Geschichten oder Gedichte. Es sind Texte, die irgendwie immer hinter den großen Romanen wie "Stolz und Vorurteil" oder "Little Women" stehen, dabei verdienen sie durchaus mehr Beachtung. 
Zudem entdeckte ich neue Autorinnen wie Frances Ellen Watkins Harper, die vor allem für die schwarzen Dichterinnen ein eine bedeutende Rolle gespielt hat.

Meine liebsten Erzählungen aus diesem Buch: "Lily-Bell and Thistledown" von Louisa May Alcott, weil es mich stets an Oscar Wildes "Die Nachtigall und die Rose" erinnert hat und die Hoffnung aufgreift, dass in jedem von uns noch etwas Gutes zu finden ist und "Afterward" von Edith Wharton, weil es genau meinen Geschmack trifft und ins Übernatürliche, Mysteriöse, Düstere und Geheimnisvolle geht. 
 
"The human heart has hidden treasures, 
In secret kept, in silence sealed -
The thoughts, the hopes, the dreams, the pleasures, 
Whose charms were broken if revealed." Women Who Wrote, S.265 - "Evening Solace" von Charlotte Bronte

Die weitaus umfangreichere Buchreihe zum Thema "Schriftstellerinnen" wird mit dem Sachbuch "Monster, She Wrote" eingeleitet. Hier wird der Fokus, wie schon am Untertitel "The Women Who Pioneeres Horror & Speculative Fiction" erkennbar, auf die Schauerliteratur von Autorinnen gelegt. 
Ich persönlich bin absoluter Fan dieses Buches, nicht nur aufgrund der Thematik selbst, sondern auch aufgrund der gesamten Aufmachung. Es ist unterhaltsam, frisch, modern geschrieben und entführt uns in die spannendsten Welten und Innenleben der Autorinnen. 
Darüber hinaus gibt es einige Infoboxen mit Daten sowie Fakten, die den Leser*innen verraten, woran man einen Gothic Roman erkennt oder wo der Unterschied zwischen Horror vs. Terror liegt. Das buch ist durchgänig mit Illustrationen und ganzseitigen Zitaten geschmückt.
Auf jede kurze Biographie folgt zudem eine eigene "Reading List", die einen dazu auffordert, etwas tiefer zu graben und zugleich auch ähnliche Bücher vorschlägt, wenn einem Buch xy gefallen hat.

Kleine Anmerkung: Etwas schade ist lediglich, dass einige Handlungen und Entwicklungen der Geschichten verraten werden. Nicht immer und manchmal wird auch vorgewarnt, aber dennoch: Wer Spoiler also absolut nicht ertragen kann, sollte sich vorsichtig vorantasten. Wenn man die Geschichten jedoch schon kennt, liest man umso lieber, was Kröger und Anderson darüber zu sagen haben. 

Nach dem recht großen Erfolg von "Monster, She Wrote" wurde angekündigt, dass weitere Bücher dazu folgen werden. Momentan gibt es diese zwei: 
  • "Nightmare Flower" von Elizabeth Engstrom (mit einer Einleitung von Lisa Kröger): Ausgewählte Texte der Schriftstellerin Elizabeth Engstrom, die im Buch "Monster, She Wrote" vorgestellt und natürlich gelobt wird. Die Idee, die Schriftstellerinnen nun in einzelnen und separaten Sammelbänden vorzustellen, finde ich großartig! So kann man sich zuerst ein wenig informieren und dann direkt zu den Texten selbst greifen.
  •  & "The Women of Weird Tales" (mit einer Einleitung von Melanie R. Anderson): Dies ist eine Anthologie, ebenfalls mit Texten, die in dem Sachbuch "Monster, She Wrote" erwähnt werden. Hier ist es leider etwas schwieriger an das Buch heranzukommen, da laut offizieller Verlagsseite das Copyright nicht außerhalb der USA greift. 

"Bowen´s first book, the Renessaince drama The Viper of Milan, was rejected by eleven publishers, who considered its violence inapproriate for a woman writer." Monster, She Wrote - S.95


Im Februar und März 2021 folgen dann noch die zwei Bände:

  • "The Bishop of Hell and Other Stories" von Marjorie Bowen (mit einem Vorwort von Melanie R. Anderson)
  • & "The Dead Hours of Night" von Lisa Tuttle (mit einem Vorwort von Lisa Kröger)
 
Es bleibt also spannend! 

"Perhaps the weirdest tale is how we´ve managed to forget the women who created such amazing stories." Monster, She Wrote - S.124


Kommentare:

  1. Vielleicht gefällt dir dann auch das Buch "Schreibtisch mit Aussicht" - da schreiben Schriftstellerinnen über ihr eigenes Schaffen! Habe das selbst noch nicht gelesen, aber schon super Besprechungen dazu gesehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch kannte ich bisher tatsächlich noch nicht! Danke für den Tipp. Werde es mir sicherlich noch einmal etwas näher ansehen. :)


      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  2. Ahoi Karin,

    danke für diese schöne Vorstellung; hatte von diesen Büchern noch gar nichts gehört; klingen und sehen aber fantastisch aus!

    Liebe Grüße & einen schönen Sonntag noch
    Ronja von oceanloveR

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du meine Datenschutzerklärung, sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.