Der Philip Pullman Lesemarathon

November 29, 2019

Bücher-von-Philip Pullman-His-Dark-Materials


Die His Dark Materials Trilogie, "La Belle Savauge" & "The Secret Commonwealth". Alle Bücher lagen hier noch ungelesen bei mir herum. Das wollte ich unbedingt ändern und habe mich nun dazu entschieden, kurz nachdem am 03. November die Neuverfilmung als Serie gestartet ist, einen kleinen Philip Pullman Marathon einzulegen. Ich habe vor Jahren schon einmal die erste Verfilmung mit Nicole Kidman gesehen, irgendwie aber auch nur so halb, da ich von den Inhalten und den Geschehnissen eher verwirrt war. Dadurch, dass ich die Bücher nicht gelesen hatte, fehlte mir einfach zu viel Vorwissen. Nun wird es langsam frostiger und eisiger, was wohl irgendwie ganz gut zu den Büchern passen dürfte, somit freue ich mich nun umso mehr auf die Welt, die Pullman erschaffen hat. 

Der Vorgang soll so aussehen: Ich beginne mit der Trilogie und werde nach jedem (mal größeren, mal kleineren) abschnitt, meine Gedanken niederlegen. Was überrascht mich während des Lesens? Welche Erwartungen werden nicht erfüllt? Und da dies sicherlich etwas länger dauern wird, ich gegebenenfalls auch andere Bücher zwischendurch lesen werde, wird dieser Beitrag immer mal wieder aktualisiert. Ihr könnt also gerne öfters rein schauen. Bilder und Texte werden nach und nach ergänzt. Ich hoffe ich kann ihn auf der Seite so positionieren, dass er sozusagen in Reichweite bleibt. Wenn der Beitrag abgeschlossen ist, werde ich ihn auf den Social-Media-Kanälen teilen, für alle, die nicht daran interessiert sind, die einzelnen Schritte zu verfolgen.

"Northern Lights" (His Dark Materials #1)

28. November: 
  • Es geht los! Ich greife zu meiner Everyman´s Library Ausgabe und überspringe erst einmal schön die Einleitung. Da diese Spoiler aufgreift, lese ich sie am Ende nachträglich. 
  • Das Vorwort von Pullman finde ich hingegen sehr gelungen. Kurz und knapp, aber reflektiert. Bin gespannt, ob ich seiner Meinung bin, was die möglichen Verbesserungen angeht.
  • Part One: "The Decanter of Tokay": Diese sehr detaillierte Einteilung der Geschichte hätte ich nicht erwartet und auch nicht, dass der Roman mit so vielen Fragen, Geheimnissen und Vermutungen beginnen würde. Somit steigt natürlich die Spannung auf das Folgende, die Einführung in die Welt ist bisher noch recht zurückhaltend. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich auf den folgenden knapp tausendeinhundert Seiten noch etwas tun wird.
01. Dezember:
  • Über das Wochende hinweg war die Lesezeit irgendwie kaum vorhanden. Heute kamen meine Schwester und mein Schwager zu Besuch, um ein wenig den ersten Advent einzuläuten. Dennoch habe ich mich Abend noch an die nächsten Kapitel von His Dark Materials gemacht.
  • S. 21 - 74: Die ersten hundert Seiten sind fast gelesen und mir gefällt es bisher wirklich gut. Lyra hat noch diese naive und kindliche Sichtweise, was natürlich, wenn man noch an eine mögliche Charakterentwicklung und an das authentische Verhalten eines jungen Mädchens denkt, mehr als passend ist.
    Die beschriebene Welt selbst finde ich unfassbar spannend und natürlich bin ich sehr gespannt darauf mehr zu erfahren. Die vielen Anspielungen auf bevorstehende Ereignisse und die Frage danach, wem man vertrauen soll, bieten eine gute und spannungsreiche Grundlage. Zudem sympathisiere ich bisher auch sehr stark mit den "Deamons" selbst und lerne gerne mehr über sie und ihre Eigenschaften kennen.
    Dadurch, dass bereits zu beginn schon das Thema um den "Dust" kreist, habe ich direkt schon die Vorgeschichte im Hinterkopf, die ja als Reihe den Namen "Book of Dust" trägt.

02. Dezember:
  • Was für ein Zufall. Ich habe heute durch einen Twitterbeitrag des Folio Society Verlags einen Test von BBC entdeckt. In diesem kann man seinen persönlichen "Daemon" (ähnlich wie der Test für den Patronus) herausfinden. Meiner war eine "Silk Moth". HIER gelangt ihr zu dem Post inklusive Link zum Test, falls ihr es auch herausfinden möchtet. 

03. Dezember:
  • S.74-141: "Part One" habe ich nun beendet und bin einerseits immer noch sehr von der Geschichte eingenommen, andererseits besteht beinahe alles weiterhin aus Vermutungen und nicht aufgelösten Verwandtschaftsverhältnissen. Ich weiß immer noch nicht, wem ich vertrauen und glauben soll. Aber es fühlt sich ganz so an, als wäre ich dadurch absolut in Lyras Situation.
    Und das eigentliche Abenteuer scheint jetzt erst loszugehen. Die Thematik rund um den Norden und die geheimen Organisationen spornen den Leser aber zum Weiterlesen an, passen zudem auch wunderbar zu der momentan steigenden Winter- und Weihnachtsstimung. Vielleicht bereite ich mir für den zweiten Teil noch einen Kakao zu...

05. Dezember: 
  • S.141-261 (kompletter "Part Two") : Hmm, also im zweiten Teil stagnierte das neue Wissen um die Welt von Lyra ein wenig. Zumindest kam es mir so vor. Alles wurde noch einmal verdeutlicht, die Beziehung zwischen Mensch und "Daemon" wurde erneut als eigentlich unlösbarer Bund herausgestellt, aber irgendwie ist man dem Ziel nicht näher gekommen. Es war ehe ein Teil, der schlichtweg den Schlagabtausch darstellen sollte - ein kurzes hin und her.
    Ich glaube von diesem Abschnitt hatte ich mir doch etwas mehr erhofft, aber ich bin noch guter Dinge, dass der letzte Teil des ersten Buches einiges offenbaren wird.
    Zumindest ist mir jetzt deutlich geworden, dass der Eisbär (Iorek Byrnison) gar nicht Lyras Daemon ist. Das hatte ich seit dem Film und aus einem Halbwissen heraus irgendwie immer angenommen. 
  • S.261-351: Den erste Band habe ich noch beendet. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und irgendwie bleibt man mit einem großen Cliffhanger und vielen Fragen zurück. Wird demnach nicht lange dauern, dass ich mich zum nächsten Abenteuer mit Lyra begebe.
    Grundsätzlich fand ich den ersten Teil ganz gut, aber dadurch, dass noch zwei weitere Teile folgen, wurde es tatsächlich etwas "gezogen". Nichtsdestotrotz habe ich mich sehr gerne in dem Universum der Protagonisten aufgehalten. Die "Daemons", der "Dust", der Kompass und auch das Nordlicht sind alles Elemente, welche die Geschichte besonders machen. Zudem war ich, wie Lyra, ein Sympathisant des Eisbären. Das Buch hat durch die junge Protagonistin definitiv einen gewissen "Jugendbuch"-Charme, das hat mich aber ganz und gar nicht gestört.
★★★★☆ 4 Sterne



"The Subtle Knife" (His Dark Materials #2)

25. Dezember:
  • Frohe Weihnachten (oder falls ihr es gar nicht feiert, natürlich einfach frohe Feiertage)! Es ist so merkwürdig, dass Heiligabend und der erste Weihnachtstag bereits wieder um sind...Und bei den ganzen literarischen Weihnachtsgeschenken unter dem Baum (Beitrag wird sicherlich noch folgen), habe ich wieder Lust auf den zweiten Teil bekommen. Einfach, damit nicht so viel ungelesenes aussteht. Daher lege ich jetzt noch mit dem ersten Kapitel des zweiten Teils los...
26. Dezember:
  • Bis S.476: Durch den Perspektivenwechsel kommt auf jeden Fall eine zusätzliche Dynamik rein. Bisher gefällt mir der zweite Teil "The Subtle Knife" daher ganz gut, auch wenn man weiterhin ziemlich im Dunkeln tappt. Kleine Puzzlestücke fügen sich zusammen, das große Ganze bleibt jedoch noch verborgen. Ich rechne irgendwie damit, dass noch eine große Enthüllung stattfinden wird und hoffe, dass ich dadurch nicht eher enttäuscht werde. Bin zudem auch gespannt, ob und wann der Eisbär wieder ins Bild kommt. 
29. Dezember: 
  • S.477-640: Heute war es mal endlich ein richtiger Lesemarathon, denn ich habe den gesamten zweiten Teil nun beendet. Dank des Cliffhangers werde ich sicherlich bald direkt weiterlesen. Einiges oder vieles scheint mir noch eher unklar zu sein. Zwar weiß man durchaus mehr, aber die Zusammenhänge haben sich noch nicht gänzlich ergeben. Ich hoffe, dass im letzten Teil nicht alles nur irgendwie zusammengesetzt wird und es mit einem eher mittelmäßigen Finale endet. Aber ich will mal optimistisch bleiben. Pullmans Beschreibung der Welt / Welten und die gesamte Atmosphäre gefiel mir im zweiten Teil durchgehend. Auch die Beziehung zwischen Lyra und Will ist für mich schlüssig und wurde schön aufgebaut. Zwar kamen in diesem Teil Lyras Eltern etwas "zu kurz", es scheint aber, als seien sie für den finalen Teil extra etwas in den Hintergrund gerückt, um noch einmal die Hauptrolle auf der Bühne einnehmen zu können. Daher freue ich mich nun auf das große Ende der Trilogie....
★★★(☆)☆ 3,5 Sterne


"The Amber Spyglass" (His Dark Materials #3) 

30. Dezember:
  • S.641- 691: Okay, mein Ehrgeiz wurde gepackt. Ich habe nun auch den dritten Teil begonnen und zunächst ist es so, wie ich es mir gewünscht habe, dass alle bisherigen Charaktere wieder auftreten und langsam zusammenfinden. 
  • S.691-832: Dieser Abschnitt schien mir irgendwie zäh, obwohl ich gerne weitergelesen habe. Es werden viele Details genannt und es entsteht der Eindruck, als sollte der letzte Teil extra lang gezogen werden, um das Finale so lange wie nur möglich hinauszuzögern. Man kommt dem eigentlichen Vorhaben nämlich immer noch nicht ganz auf die Spur, dabei sind es nur noch knapp zweihundert Seiten. Heißt also, dass dieses Gefühl ein ständiger Begleiter ist. Es wird erzählt, erzählt, erzählt, angedeutet, erzählt, aber für mich ist da nicht alles ganz rund... Aber ich bleibe mal zuversichtlich. 
  • S.833-1001: Man muss schon sagen, dass ständig etwas passiert und neue Figuren eingeführt werden, aber nichts kommt wirklich auf den Punkt. Manchmal fühlt es sich eher an, als seien das von einander losgelöste Episoden, bei denen man nicht weiß, ob sie später überhaupt noch wichtig sein werden. Mit gefällt aber dennoch die Charakterentwicklung und auch die Spielerei damit, dass man sehr lange nicht weiß, wem man vertrauen kann und wem nicht. An einigen Stellen reden die Figuren aber beinahe roboterhaft und mir fehlt einfach dieses Klick-Gefühl, das man manchmal hat, wenn eine Geschichte komplett stimmig ist.
    Ich bin irgendwie davon überrascht, dass die Eltern plötzlich kaum wichtig erscheinen. Natürlich, der Fokus liegt auf Lyra, aber in den ersten Teilen wurde der Fokus so stark auf sie gelegt, dass ich dachte, da würde irgendwie mehr kommen.

31. Dezember:
  • Die letzten knapp hundert Seiten stehen nun noch aus. Ich hoffe, dass ich sie noch lesen kann, bevor das "Silvesterfest" beginnt...
  • Wow, ich bin durch mit der Trilogie. Und irgendwie ist mein Gefühl zum Ende und zu den Büchern so merkwürdig. Als ich die letzte Seite umgeblättert habe, dachte ich nur: Ich liebe diese Geschichte, aber tatsächlich war ich auch etwas enttäuscht vom Ausgang. Grundsätzlich war es irgendwie leider so, dass vieles aus Teil eins und zwei gar nicht mehr relevant schien und dann im dritten Teil einfach zum Schluss alles mit voller Wucht entgegengeschleudert wurde, was auch hätte einfach in einem Band hätte erklärt werden können. Es ist schon irgendwie merkwürdig. Also ich kann noch nicht ganz euphorisch sein, aber ich bin von einigen Dingen in der Geschichte schon sehr angetan. Mich hat vor allem die Enge Verbindung zwischen Lyra und ihrem Pan sehr berühr. Aber irgendwie wollte es ganz am Ende für mich nicht ganz ersichtlich sein, warum alles SO ausgedehnt wurde. Vielleicht bin ich auch einfach mit zu vielen Erwartungen ran gegangen...
    Ich fand es unglücklich, dass die ganzen im ersten und zweiten Band so angepriesenen "Prophezeihungen" am Ende nur Folge der Geschichte selbst waren. Quasi, dass Lyras Abenteuer eines war, das aus der Prophezeihung resultierte, obwohl es ja vorhergesagt wurde. Dadurch wurde vieles und vor allem viele "Geheimnisse" stark geschmählert.
    Grundsätzlich liegt der Fokus stark darauf, wie Menschen sich selbst sehen, wahrnehmen und ihre Gefühle offenbaren / kontrollieren können. So steht auch die Entwicklung der Charaktere im Vordergrund und das Kennenlernen ihrer eigenen Schwächen wie auch Stärken, ebenso wie das Erwachsenwerden an sich.
    Zudem muss man definitiv wissen oder anmerken, dass die Bände kontinuierlich und auch primär die (christlich) religiösen Ansichten thematisieren, in Frage stellen oder befürworten. Es ist demnach eine Geschichte, die irgendwie darauf ausgelegt ist, sich diesen Fragen des Glaubens zu nähern. An einigen Stellen habe ich selbst gemerkt, dass mich das ein wenig gestört hat beziehungsweise, dass es mir dann einfach zu wenig war... So bleibe ich wohl noch ein wenig im Zwiespalt zurück und werde dann vielleicht Ende des Monats zum "Folgeband" greifen.
★★★(☆)☆ 3,5 Sterne



Fortsetzung folgt...


Leave a little note ~ Hinterlasse eine kleine Notiz

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du meine Datenschutzerklärung, sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.