The Night before Christmas von Nikolai Gogol

Dezember 20, 2016



(Original: "-" / 2013) Penguin Christmas Classics, Übersetzer/in: -, 70 Seiten, gebunden,  Einzelband, Englisch ★★★★ 5 Sterne 
"The Night before Christmas" ist ein Weihnachtsklassiker des Autors Nikolai Gogol und gleichzeitig Teil der Reihe "Penguin Christmas Classics".

MEINE MEINUNG | FAZIT

„Suddenly another dot appeared in the distance and quickly expanded, turning into something so odd that even if you put on glasses the size of cart wheels you wouldn´t have believed what you were seeing.” S.2

Ehrlich gesagt habe ich bei dieser wirklich kurzen Erzählung mit gar nicht so viel Aussagekraft gerechnet, wie es dann tatsächlich der Fall war. Gerade einmal knapp siebzig Seiten umfasst das Buch und schildert auf erstaunlich pointierte Weise, eine vielleicht nicht ganz klassische Weihnachtssituation. Die Stimmung ist zwar wie bei den Christmas Classics zu erwarten, festlich und durch die Beschreibungen der Atmosphäre sehr besinnlich, jedoch greift hier eine Instanz ein, die mich sehr verblüfft hat. Bereits zu Beginn wird nämlich die Personifikation des "Teufels" mit ins Spiel gebracht, welches die Geschichte zu einer ganz Besonderen macht. Hier vermischt sich die Moral, die man sich bei den Weihnachtsgeschichten wünscht, mit der erzählerischen Spielerei gewisser Fantasiegebilde. Ich persönlich fand, dass genau dieses Zusammenspiel dafür sorgt, dass man die Erzählung nicht vergisst und sie für mich eine genauso gute Chance hat, neben "A Christmas Carol" als Weihnachtsklassiker zu dienen.

"´Oh, she doesn´t love me, ´ thought the wretched blacksmith. ´She just toys with me, and I´m sitting here like a damn fool and can´t take my eyes off her.”  S.13

Thematisch werden hier nicht nur Gedanken aufgegriffen, in Bezug auf, was im Leben wichtig ist, abseits der Schönheit und ihrer Darstellung in der Gesellschaft, sondern auch die Unterschiede und Sehnsüchte der "einfachen Leute", die sich vielleicht als gar unbrauchbar oder unnötig erweisen können. Besonders gekonnt: die Geschichte ist mit reichlichen komödiantischen Einlagen versehen, die das ganze etwas auflockern und passend, sprich nicht bedrückend wirken lassen. Gleichzeitig ist auch eine Prise einer Liebesgeschichte enthalten, die meiner Meinung nach ganz gut reinpasst. Es ist tatsächlich so, dass auf den paar Seiten sehr viel mit einander verwoben wird, das man vielleicht auch erst beim mehrmaligen Lesen wirklich herausfiltern kann. Daher weiß ich jetzt schon, dass ich diese Geschichte auch nächstes Jahr erneut zur Hand nehmen werde.

"Everything glittered” in the bright moonlight; the air was a transparent silvery mist. One could see everything that was happening in the sky; a wizard racing in his cauldron, stars playing hide-and-seek, a group of ghosts hanging together like a cloud, a devil dancing in the moonlight [...] S.49 

Für mich definitiv ein neuer Lieblingsklassiker, wenn es darum geht, eine Weihnachtslektüre für jedes Jahr zu finden. Ist kurz, auf den Punkt gebracht, unterhaltsam und enthält genau die richtige Portion an "Nachdenklichkeit", welche die Besinnlichkeit zur Winterzeit aufkommen lassen sollte.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen