Vom Ende der Ewigkeit von Camille Seaman

März 23, 2015



(Original: "Melting Away") von Camille Seaman,  160 Seiten, Hardcover,  Einzelband,  Bildband, ★★★★★ 5 Sterne
Bibliografie auf der Verlagsseite (Prestel Verlag) »
Für mehr Einblicke in das Buch empfehle ich die Leseprobe »
Dieser Bildband veranschaulicht durch wirklich einmalige Fotografien, die wunderschöne Landschaft der Polarwelten.

MEINE MEINUNG | FAZIT

Der Nord- und der Südpol. Was genau wissen wir über diese beiden Gebiete? Der Weihnachtsmann und die Eisbären leben am Nordpol und die Pinguine am Südpol. So ungefähr grenzt man die Polarwelt von einander ab. Durch dieses Buch, bekommen wir eine einmalige Gelegenheit, die wundervolle Atmosphäre, die dort anzutreffen ist, ein wenig kennenzulernen. Gleichzeitig sticht das Buch nicht nur durch die wunderschönen Fotografien heraus, sondern auch durch die kurzen Kapitel, in denen die Fotografin Camille Seaman den Urspung ihrer Geschichte erzählt und wie sie dazu kam, die Polarwelten zu erforschen und für die Menschen in Bilder einzufangen.
Da ich mich sehr für Fotografien interessiere und insbesondere auch für Fotografien, die einen stundenlang fesseln können, habe ich diesen Bildband sehr genossen! Blättert man von einer Seite zur nächsten, so verfällt man immer mehr in die Atmosphäre, die diese Bilder ausstrahlen. Durch die Bildbeschreibungen, welche die Fotografin angehängt hat, habe ich mir an manchen Stellen wirklich vorstellen können, wie sie das Brechen des Eises hören konnte und wie "ruhig" es dort sein musste [wenn man bedenkt, dass der Wind eine unglaubliche Geräuschkulisse hervorbringen kann].
Doch ich war nicht nur von den Bildern gebannt, sondern auch von der Geschichte der Fotografin. Die kurzen Kapitel lesen sich wie eine Kurzgeschichte. Es ist unglaublich, wenn man bedenkt, dass sie alles wirklich so erlebt hat, wie sie es beschreibt! Ich fand das, was sie geschrieben hat so authentisch und empfand es auch als so "ehrlich", dass ich das Buch sofort zu meinen Lieblingen ernannt habe. Auch wenn es schön ist, sich nur die Bilder anzusehen, denke ich, sollte man sich auch mit dem Geschriebenen beschäftigen. Denn Camille Seaman thematisiert auch die Gefahren, die bestehen und dazu führen können, dass die Polarwelten einst nicht mehr in solch einer Pracht "erstrahlen". Thematisiert wird auch das Leben, das dort vorhanden ist, ob nun durch die Tiere oder die Menschen, die dort anzutreffen sind. Als ich das Buch das erste Mal durchgeblättert habe und auf der letzten Seite angekommen bin, war mein Gedanke sofort: "Hoffentlich ist das Buch nicht irgendwann nur noch eine alte Erinnerung an das, was es mal gab." Ich wünsche mir wirklich, dass Menschen auf die wunderschönen Orte, die es auf der Welt gibt aufmerksam werden und verstehen, dass man nicht denken sollte, man hat das Recht die Erde zu "benutzen" wie es einem gerade gefällt, sondern darüber nachdenkt, dass auch die Kinder, Enkel und Urenkel die Welt in ihrer Vielfaltigkeit erleben sollen.
Und genau dieses Gefühl vermittelt auch die Fotografin den Lesern mit ihren Worten. Ich habe sie einfach verstanden und verstehe auch, warum sie von den Polarwelten so fasziniert ist. Das Buch dient aber keinesfalls nur als Warnhinweis, sondern motiviert gleichzeitig, dass man die Dinge, die man im Leben erreichen möchte, auch erreichen kann.
__________________________________________________________________________________

Ein unglaublich schönes Buch mit aussagekräftigen Bildern und Textpassagen. Für jeden, der sich für Fotografie interessiert oder auf der Suche nach einer unglaublich schönen Geschenkalternative ist!




Vielen lieben Dank an den Prestel Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen