Das Buch ohne Bilder von B.J. Novak

November 26, 2016



(Original: "The Book with No Pictures" / 2014) Blanvalet: Bibliografie auf der Verlagsseite»,  Übersetzer/in: Oskar M. Delossa und mit beigelegter CD gelesen von Adnan Maral , 52 Seiten, gebunden (mit CD - gelesen von Adnan Maral. Gesamtspielzeit: 4:50 Min."),  Einzelband, ★★★() 3 bis 4 Sterne

Zusatzhomepage»

"Dieses Buch liest man nicht! Man liest es vor.  Sie werden sicher denken, dass ein Buch ohne Bilder langweilig und sehr ernst ist. Außer ... wenn das Buch so funktioniert: Alles, was in diesem Buch steht, MUSS vorgelesen werden. Selbst wenn da steht: BLORK oder BLuuRF. Selbst wenn es sich um ein absurdes Lied handelt, das davon erzählt, wie Sie einen Floh zum Frühstück verspeisen. Selbst wenn dieses Buch Sie dazu bringt, komische und peinliche Geräusche zu machen. Und vor allem – wenn Sie und Ihre Kinder nicht mehr aufhören können zu lachen!
Wunderbar schräg und total albern – "Das Buch ohne Bilder" gehört zu den Büchern, die Kinder immer wieder vorgelesen haben wollen und Eltern immer wieder gerne vorlesen. Sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt – dieses Buch kennt kein Erbarmen!"


MEINE MEINUNG | FAZIT 

Bücher mit Bildern haben keine großen Schwierigkeiten uns zu begeistern. Besonders Kinder stürzen sich gerne auf Bilderbücher. Ein Buch ohne Bilder muss da also etwas ganz Besonders bieten, um die Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu können. B.J. Novak hat ein Buch "geschrieben", welches auf den ersten Blick sehr einfach aussieht und es vielleicht auch ist, aber dennoch finde ich es sehr innovativ und auch kreativ. Er ist bekannt für seine ganz eigene Denkweise und seinen Umgang mit alltäglichen Situationen. So kann man auch davon ausgehen, dass es kaum möglich ist, von ihm ein Kinderbuch zu erwarten, welches ganz "normal" daherkommt. Das Buch ist mit seinen zweiundfünfzig Seiten recht kurz und fällt zudem durch die große Schrift auf. Man könnte zunächst annehmen, dass die Kürze ein Manko sei, aber ehrlich gesagt bin ich mir sicher, dass kleine Kinder diese Kürze umso mehr mögen, wenn der Inhalt richtig präsentiert wird.  

Das Buch fordert den Leser also dazu auf, dem jungen Zuhörer alles vorzulesen, was auf den Seiten steht. Sei es ein außergewöhnliches und nicht recht sinnvolles Lied, bestimmte Laute oder die Einschübe, die vermitteln sollen, dass der Vorleser selbst die Anweisungen absurd findet. Als ich das Buch für mich selbst gelesen habe (leider habe ich noch keine Kinder und konnte die Reaktion nicht direkt testen), musste ich tatsächlich oft lächeln und in mich hinein grinsen, weil man sich tatsächlich etwas blöd dabei vorkommt. Gewisse Sachen weiß man gar nicht lautlich zu interpretieren, was das Ganze aber wieder spannend macht. Denn ich bin mir sicher, dass Kinder dazu auffordern werden das Buch erneut vorzulesen und man kann dann ganz gut damit variieren, wie man es beim zweiten, dritten, vierten oder fünften Mal vorliest, da es zwar eine Richtung gibt, aber keine strikten Vorgaben. Die Laute kann man also immer wieder frei verändern und so das Kind mit anderen Geräuschen unterhalten.

Was die Reaktion der kleinen Leser angeht, kann ich wie gesagt nur aus eigener Betrachtung sprechen. Als ich klein war habe ich auch Bücher mit Bildern wahnsinnig geliebt und ich konnte sie mir stundenlang ansehen und darin blättern. Dieses Buch allerdings bietet den Vorteil, dass die Eltern aktiv daran teilhaben und die Kinder damit nicht einfach alleine lassen. So finde ich den Aspekt, dass gemeinsam Zeit verbracht und (höchstwahrscheinlich) gelacht wird vordergründig und positiv. Bei diesem Buch hätte ich meine Eltern damals sicherlich auch gebeten es mir mehrmals vorzulesen, einfach weil es eine wirklich unterhaltsame Sache ist. Allerdings kann es natürlich immer sein, dass jemand aus dieser Art des Buches herauswächst und sich lieber anderen Bucharten zuwendet, da sollte man individuell schauen, ob es für das Alter des Kindes noch interessant ist. Unabhängig davon, bin ich selbst aber auch ganz angetan von dem Buch und ich befinde mich auch nicht mehr im Kindesalter. Das liegt aber sicherlich auch daran, dass mir die zusätzliche CD gefällt, auf welcher das Buch ebenfalls vorgelesen wird (wobei mich rein äußerlich der aufgedruckte "Sticker" etwas stört, aber das nur am Rande). Ich kann einfach nicht mehr sagen, als dass ich das Buch unterhaltsam, sympathisch und durchaus gelungen finde, da ich mich für solche "anderen" Sachen einfach schnell begeistern kann.


Ein Vorlesebuch der anderen Art. Keine Bilder, dafür umso mehr Potenzial für den Vorleser, das Geschriebene lebendig vorzutragen. Für kleine Kinder sicherlich eine tolle Sache, für ältere Kinder oder auch Erwachsene ist es dann davon abhängig, ob man sich für diese "kreative" Auslegung begeistern kann. Ich persönlich finde das Buch unterhaltsam, süß, innovativ und mit der beigelegten CD herrlich erfrischend.




Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hey Karin!

    Ich habe deine Rezension und deinen tollen Blog gerade über Jule (Miss Foxy Reads) entdeckt. :) Schön dass du wie sie einen positiven Eindruck von dem Buch hattest, gerade für große Schwestern wie mich ist so etwas Ungewöhnliches echt spannend!

    Danke für die Rezension, und ich bleibe sehr gern als Leserin hier. :)

    Allerliebste Grüße, Sandy von BlackTeaBooks ☕

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! :) Das Buch bietet tatsächlich viel Potential, mal wieder etwas spielerisch zu agieren und das als Erwachsener. Kann für viele auf den ersten Blick total unsinnig und albern wirken, aber das ist ja irgendwie der Sinn der Sache; sich auch einfach mal dadurch von der "Zurückhaltung" lösen. :)


      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen