Thementag #10: Supernatural

Januar 29, 2015


"Saving people,hunting things.The family business."
Obwohl dieser Post nicht als "Special"-Post gekennzeichnet ist, ist er es doch in einer bestimmten Art und Weise, denn heute geht es um die Serie "Supernatural". Da ich aber nicht nur die Serie an sich, sondern auch die dazugehörigen Bücher vorstellen möchte, landet der Post auch nicht in der "Non-Book-Area".

Beginnen möchte ich dennoch mit der Vorstellung der Serie, da die Bücher ja darauf basieren.
In Deutschland sind bereits schon acht Staffeln erschienen, wobei in Amerika allerdings schon die zehnte anläuft und [Hurra, hurra!] angekündigt wurde, dass es auch eine elfte geben wird.
Für mich als Supernatural -Fan eine super Neuigkeit!

Doch was ist eigentlich Supernatural?

In der Serie Supernatural geht es um zwei Brüder, Sam und Dean [gespielt von Jared Padalecki und Jensen Ackles], die schon seit ihrer Kindheit das Böse jagen. Zusammen mit ihrem Vater, der sie dazu ausgebildet hat, verfolgen sie den "Gelbäugigen". Einen Dämon, der ihre Mutter umgebracht hat. Unterstützt werden sie auch von ihrem langjährigen Freund Bobby. Mit der Zeit werden natürlich neue Aufgaben und Geheimnisse enthüllt und ich kann euch nur sagen: Es lohnt sich die Serie zu schauen!
Da die Serie damals nur auf fünf Staffel ausgelegt war, ist das Finale der fünften Staffel wirklich sensationell! :D Aber auch die folgenden Staffeln sind weiterhin interessant, da einem einfach die Charaktere ans Herz wachsen!
Ab der vierten Staffel haben es Sam und Dean nicht nur mit Mythischen Geistern oder Monstern zu tun, sondern auch mit Engeln! Insbesondere dem Engel, den alle Supernatural Fans wirklich mögen,  "Castiel" (gespielt von Misha Collins)
Zwischendurch gibt es natürlich auch einige "Filler"-Folgen (Ich nenn sie mal so, da sie mit der Handlung weniger zu tun haben und die Serie "füllen"). Diese sind meist unglaublich unterhaltsam, da zb Folgen vorkommen, wo die Schauspieler sich selbst spielen, oder in einer "20-Jahre" Welt gefangen sind. Also an Witz und Charme fehlt es der Serie auch nicht!

In keinem Fall darf aber das wohl wichtigste Zitat der Serie fehlen! Wie auch schon oben in der Überschrift erwähnt: "I think he [dad] wants us to pick up where he left off, you know, saving people, hunting things. The family business."

Auf dieser Serie basierend sind danach einige Bücher erschienen, die wie eine "Filler"-Folge funktioniert. In den Büchern werden demnach von Sam und Dean "Fälle" gelöst in denen sie das Böse verjagen müssen.

Offizielle Seite der Bücher: Harper Collins Entertainment >> und Titan Books >> 

Die Bücher sind ebenfalls sehr unterhaltsam und sorgen für zusätzliche Supernatural- Sucht-Verminderung, wenn man auf die neuen Folgen wartet.
Die Geschichten sind relativ einfach zu lesen und verkörpern sehr gut die Charaktere. Wenn ich die Bücher lese, kann ich mir jedes Mal vorstellen, wie die Szene wohl auch in der Serie gewesen wäre!
Soweit ich weiß, gibt es von den Büchern allerdings noch nicht so viele Ausgaben, vorallem nicht in deutsch. Ich denke es wurden nur zwei oder drei tatsächlich übersetzt. (Die offizielle Seite ist oben verlinkt).

Zusätzlich zu diesen Büchern gibt es noch weitere Fan Bücher, die denjenigen dann durch die Serie führen und Zusatzinfos beinhalten. Diese habe ich allerdings nicht. Ich weiß auch noch nicht, ob ich sie mir hole. Ich wollte mir eigentlich die offiziellen Magazine holen, aber die kosten, wenn man sie aus Amerika oder England importiert um die elf Euro, das war mir dann doch etwas zu teue.

Kennt ihr Supernatural? Schaut ihr die Serie? Wer ist eurer Lieblingscharakter? Oder ist das überhaupt nicht eurer Genre?



Landline von Rainbow Rowell

Januar 25, 2015



"Landline" von Rainbow Rowell ,  St. Martin´s Press / Macmillan [KLICK] , 310 Seiten, Großes "Taschenbuch",  Einzelband,  Englisch,  ★★★★★  5 von 5 Sterne
Georgie McCool arbeitet beim Fernsehen und ist eine vielbeschäftigte Frau. Ihre Familie bleibt dadurch etwas auf der Strecke. Während ihr Mann mit den Kindern über die Weihnachtstage zu seiner Familie fährt, bleibt Georgie daheim und kämpft dafür ihren Traum verwirklichen zu können. Doch plötzlich ist es ihr ermöglicht, mit ihrem Mann aus der Vergangenheit zu sprechen - mit einem Telefon aus ihrer Jugend. Ist es wirklich möglich? Wird sie dadurch die Stimmung wieder kippen können?

MEINE MEINUNG | FAZIT

Zuerst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover wirklich sehr gut gefällt. Es ist schlicht gehalten und deutet aber schon auf den wichtigsten Punkt der Geschichte hin, nämlich das Telefon. Dies war meine erste Geschichte, die ich von der Autorin Rainbow Rowell gelesen habe und es wird definitiv nicht die Letzte gewesen sein! Ich fand diese Geschichte einfach so wunderbar süß und schön geschrieben! Perfekt für Zwischendurch. Sie lässt aber auch darüber nachdenken, wie wichtig der Aspekt der Liebe im Leben ist oder sein sollte. Hätte ich vorher gewusst, dass die Geschichte um die Weihnachtszeit herum spielt [Man ist klar im Vorteil, wenn man den Klappentext vernünftig liest], hätte ich die Geschichte sicherlich auch in der Vorweihnachtszeit gelesen! es hat einfach perfekt gepasst. Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich die Geschichte dann nächstes Jahr nicht re-read.  
Die Charaktere von Georgie und ihrem Mann Neal fand ich großartig! Man konnte sich beide Personen genau vorstellen und nachempfinden, wie sich die beiden in den verschiedenen Situationen fühlen mussten. Es wird eigentlich immer aus der Sicht von Georgie erzählt, bis aus ein kleines Kapitel, kurz vor dem Ende. Dort wechselt die Sicht kurz auf die Sicht von Neal. Und dieses Kapitel war eins meiner Liebsten, da dort alles an Emotionen zusammenkommt. Obwohl es in der Geschichte um die Beziehung zwischen Georgie und Neal geht, sind auch die Stellen, in denen Georgies Familie vorkommt, oder ihre Arbeitskollegen, sehr unterhaltsam. An einigen Stellen muss man einfach schmunzeln. Die Geschichte ist wirklich sehr leicht und schnell zu lesen. Es ist also definitiv auch Etwas für Leute, die sich erst an das Englische heranwagen möchten. Die Kapitel sind kurz aber haben viel Inhalt und keine unnützen Ausschmückungen. Besonders gut hat mir auch der kleine Abschnitt am Ende der Widmungen gefallen, in der Rainbow Rowell kurz erklärt, wen sie anrufen würde, wenn sie solch ein Telefon besäße. Also: Das lesen dieses Buches lohnt sich!
___________________________________________________________________________

Zuckersüße Geschichte mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und was es bedeutet, seine wahre Liebe gefunden zu haben.


Blog-Tag #4

Januar 24, 2015

Heute gibt es wieder einen Tag undzwar, den "Sisterhood of the world bloggers"- Tag. An diesem habe ich zwar schon einmal teilgenommen, aber da die Fragen ja immer wieder neu gestellt werden, nehme ich gerne wieder teil. :)
Dieses Mal wurde ich von dem Blog "Bookobsession"[KLICK] getagged! Vielen lieben Dank dafür.
Die Regeln sind wie immer die selben und sind sicherlich demnach schon bekann.

1. Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat
2. Beantworte die zehn Fragen, die dir gestellt wurden
3. Stelle selbst zehn Fragen und nominiere zehn weitere Blogger

Dann folgen nun die zehn Fragen:

Zwillingssterne von Cristina Moracho

Januar 22, 2015



(Original: "Althea and Oliver") von Cristina Moracho, Verlag: Carlsen / Königskinder [KLICK], 430 Seiten, gebunden, Einzelband  ★★★★☆ 4 Sterne

"Nur diese zwei, inmitten der anderen Sterne, untrennbar miteinander verbunden. - Seit ihrem sechsten Lebensjahr sind sie unzertrennlich. Spielen zusammen. Fallen die Kellertreppe runter. Erst Oliver, dann Althea. [...]Und als Oliver das nächste Mal aufwacht, ist es August. Während er schläft, fängt Althea an zu rauchen und färbt sich die Haare. Während er schläft, verändert sich alles zwischen ihnen. Und als er aufwacht, ist nichts mehr, wie es einmal war.


MEINE MEINUNG | FAZIT

Der Klappentext hat für mich sehr geheimnsvoll geklungen und daher habe ich das Buch sofort gekauft. [Ja, das schöne Cover hat auch dazu beigetragen!] Als ich dann angefangen habe es zu lesen, stellte ich fest, dass die Geschichte gar nicht so "fantastisch" ist, wie ich zunächst angenommen habe.
Die Protagonisten Althea und Oliver haben mir überwiegend sehr gut gefallen, allerdings habe ich mir von der Geschichte auch "Etwas" mehr erhofft, obwohl ich nicht genau sagen kann, was genau. Denn wenn ich rückblickend auf die Geschichte schaue, hatte sie eigentlich viele interessante Aspekte und auch abwechslungsreiche Handlungen. Vielleicht ist man auch einfach nur "übersättigt" von den kursiosesten Geschichten und verlangt zu viel. Daher muss ich wirklich sagen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat.
Die Verbindung zwischen Althea und Oliver wird gut zum Ausdruck gebracht und als Leser wünscht man sich für Beide, dass es ein gutes Ende hat. Ich möchte [wie eigentlich immer in meinen Rezensionen] nicht zu viel vorwegnehmen, für Diejenigen, die das Buch selbst noch gerne lesen möchten. Und wäre ich an eurer Stelle, würde ich euch raten, die Geschichte einfach selbst zu genießen und eure eigenen Schlüsse zu ziehen, da ich denke, dass Dies die Geschichte auch teilweise ausmacht. Der Leser blickt, während des Lesens, auf seine eigene Vergangenheit zurück und denkt an alles, was einem "damals" so wichtig war und welche Bezugspersonen eventuell ebenfalls einen großen Einfluss auf die weitere Entwicklung hatten.
Grundsätzlich fand ich aber den Aufbau der Geschichte ganz angenehm und leicht zu verfolgen, wenn auch manche Sachen sehr chaotisch ineinander übergegriffen haben und danach weniger zur Aussprache kamen.
Es kann sein, dass es ein, nur bei mir selbst auftretenes Phänomen ist, dass ich zum Ende eines Buches hin, sehr emotional und sentimental werde [ :D], aber das Ende war für mich eines der Highlights in der Geschichte, weil die Stimmung und die Gedanken die einen dann dazu anregen, weiter zu denken, als die Geschichte vorgibt, zu einem emotionsgeladenen Punkt kommen. Auch wenn es den Anschein hat, als wäre die Geschichte zu "normal" in der eigentlichen "unnormalen" Situation, so hinterlässt die Geschichte einen nachdenklichen Leser.
_________________________________________________________________________

Unterhaltsame Geschichte über die Freundschaft und den eigenen Weg im Leben, mit der Folge, zur Selbstreflexion.
 



The Catcher in the rye von J. D. Salinger

Januar 18, 2015







(Titel: " The catcher in the rye") von J.D. Salinger, Verlag: Penguin Books [KLICK] , (alternativ deutsche Ausgabe: Rowohlt Verlag ) , 230 Seiten,  Taschenbuch,  Einzelband ,  Englisch ,  ★★★★☆ 4 Sterne
Holden Caulfield wird erneut von seiner Schule geschmissen und überlegt, wie sein Leben nun weitergehen soll. Die einzige Möglichkeit die ihm in den Sinn kommt: Ausreißen, um vor der Enttäuschung der Eltern zu fliehen.


MEINE  MEINUNG | FAZIT

Zunächst bleibt, trotz Klassikers, unklar worum es in dem Buch eigentlich geht, da es keinen Klappentext gibt. Demnach bin ich ziemlich unbefangen, an die Geschichte rangegangen. Ich habe allerdings mit etwas komplett anderem gerechnet, was allerdings nicht negativ gemeint ist. Ich war von der Sprache, wie von der ganzen Handlung nur etwas überrascht. Die Geschichte ist aus der Sicht des sechzehnjährigen Holden geschrieben. Daher war die Ausdrucksweise an der ein oder anderen Stelle etwas "grob". Ich finde es hat aber gut zu der Atmosphäre beigetragen. Man merkt dem Charakter an, dass er jung und ziellos ist. Die Handlung beschränkt sich darauf, was Holden erlebt, nachdem er die Schule, aufgrund seines Rauswurfs, verlässt. Er zieht rastlos durch die Straßen und versucht die Zeit tot zu schlagen. Gleichzeitig erkennt man aber einen roten Faden in dem Gedankengang des Teenagers: Er weiß einfach nicht, was er mit seinem Leben anfangen soll.
Gefallen hat mir, dass man wirklich gemerkt hat dass er noch ein Teenagers ist. Es war keine "so tun als ob, der Charakter so und so alt ist" - Schreibweise. Dennoch habe ich an vielen Stellen des Buches gedacht: Holden, sei einfach einmal in deinem Leben ehrlich zu dir selbst und mach nicht so einen Unfug.
Ich musste mich auch erst einmal etwas daran gewöhnen, dass er die ganze zeit geraucht  und getrunken hat und das von allen akzeptiert wurde, obwohl er so jung ist. Ebenso seine erlebten Dinge oder Vorgehensweisen waren manchmal sehr skuril. So kam es mir unnatürlich vor, dass er in nur einer Nacht, gefühlte zehn Treffen mit einigen "Freunden" hatte. Nichtsdestotrotz war die Geschichte aber wirklich interessant und man hat mit dem Charakter mitgefühlt! Die Schwester von Holden bringt zusätzlich eine gannz besondere "Süßheit" ins Spiel, vor allem am Ende! Ich fand sie einfach nur putzig und finde, durch ihr Auftreten hat das Ende eine ganz besondere Aussagekraft!
Ich mochte das Buch im Großen und Ganzen wirklich sehr.


Toller, ehrlicher und verdienter Klassiker. Greift viele Überlegungen von Jugendlichen auf, die sich nicht gänzlich "willkommen" fühle und ihren Platz finden müssen.




The ocean at the end of the lane von Neil Gaiman

Januar 13, 2015


(Original: "The ocean at the end of the lane" / dt. Übersetzung: "Der Ozean am Ende der Straße") von Neil Gaiman Verlag: Harper Collins [-klick-], 181 Seiten,  kleinesTaschenbuch, Einzelband,  Englische Ausgabe,  ★★★★★ 5 Sterne
Ein Mann kehrt zu seinem alten Zuhause zurück. An etwas Bestimmtes scheint er sich zu erinnern. Als er sieben Jahre alt war, kannte er ein Mädchen namens Lettie Hempstock. Ebenfalls ihre Mutter und ihre Großmutter gehörten damals zu seinen "Bekannten". Doch was genau ist damals geschehen? Und was hat es mit dem Ozean am ende der Straße auf sich, welcher solch eine große Bedeutung für Lettie hatte?

MEINE MEINUNG | FAZIT

"Growing up I took so many cues from books.[...] They were my teachers and my advisors." S. 77

Ich muss ehrlich sagen, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Als ich das Buch begonnen habe zu lesen und auf, sagen wir mal,  Seite vierundzwanzig angekommen bin, habe ich mir gedacht, die Geschichte sei nichts für mich. Es kam mir alles zu konfus, zu unverständlich und zu unspektakulär vor. Ich wusste einfach nicht, worauf der Leser sich nun vorbereiten soll. Doch nach und nach tauchten plötzlich Zitate und Sätze auf, bei denen ich mich sofort "gut aufgehoben" fühlte. Es ist merkwürdig das zu beschreiben, aber man hat das Gefühl, die Sätze würden genau das beschreiben, was man selbst immer dachte und nicht wusste, wie man es formulieren soll. Dabei geht es um die Gedanken und Gefühle, die man in der Kindheit hatte, die das Mysterium des Erwachsenwerdens und der Tapferkeit wiederspiegeln.
Am Ende der Geschichte angekommen, konnte ich gar nicht fassen, wie sehr mich das Buch begeistert hat! Obwohl immer noch unfassbar viele "Rätsel" offen bleiben, scheint einem alles so selbsterklärend und vollkommen ausreichend. Das Ende hatte für mich etwas Magisches. Ich hatte und habe noch das Gefühl, als wäre ich Teil dieser Geschichte gewesen, aber in meiner ganz eigenen Kindheit. Klingt sicherlich komisch, aber ich bin mir sicher, wenn man diese Geschichte gelesen hat, dann wird den einen oder anderen von euch das selbe Gefühl einholen. Es wird öfters das Thema des Vergessens angesprochen und ich denke darin liegt auch das Geheimnis und die Kraft dieser Geschichte. Man versucht sich auszumalen, ob diese Magie in dem Buch nicht die Wirklichkeit ist oder besser ausgedrückt: Man wünscht sich zeitweise, dass solche eine Fantasiewelt wirklich existiert (Ich möchte nicht zuviel vorweg nehmen, daher nehmt es mir bitte nicht übel, wenn einiges keinen Sinn zu ergeben scheint).

"Nobody actually looks like what they really are on the inside. You don´t. I don´t. People are much more complicated than that. It´s true of everybody" S. 112

Ich denke, die Tatsache, dass der Hauptcharakter überhaupt nicht mit Namen genannt wird, ist noch ein Element, was einen dazu verleiten lässt, sich selbst als Hauptcharakter zu sehen. 
Für mich ist das Buch demnach eine Mischung aus Vielerlei, aber vorallem fehlt es ihm nicht an Originalität und Märchenstimmung. Meine Gefühle kann ich nicht allzu gut beschreiben, da ich am Ende des Buches wirklich nicht wusste, ob ich gleich weine oder ob ich das Buch einfach nur gern umarmen und ihm "Danke" sagen würde. Es ist einfach so merkwürdig, wenn man bedenkt, dass auch nach so vielen Büchern, die man bereits gelesen hat, aufeinmal ein so Kleines, Unscheinbares daherkommt und man denkt, man hätte die ganze Zeit auf Dieses eine Buch gewartet! Kann sein, dass es mir einfach nur Jetzt gerade in dem Moment so gefällt, aber ich denke eher, dass es einfach ein gutes Buch ist! [Für mich zumindest!!] Mir persönlich hat an dem Buch die Kürze gefallen. Die Kapitel waren nicht zu lang nicht zu abhackt, es war letztendlich alles da, was ich an einem guten Buch mag. Und daher kann und will ich auch nicht weniger Punkte geben als nötig. Für mich ist das Buch erst einmal meine neue Lieblingslektüre!


Gefühlvoller und Geheimnisvoller (Märchen-) Roman mit tollen Hempstock-Damen und tapferen Helden als Charaktere. Ist skurril, vermittelt aber ein sehr träumerisches Gefühl, das einen durch das ganze Buch hindurch begleitet.



Neuzugänge Januar #1

Januar 02, 2015

Happy New Year, liebe Bücher!

Ich wünsche euch allen erst einmal ein wundervolles, neues Jahr! Ich kann kaum glauben, dass wir wirklich schon 2015 haben! Aber schließlich gibt uns ein Jahresanfang immer neue Motivation Dinge anzufangen oder fortzuführen, die man womöglich zunächst auf Eis gelegt hat! Daher hoffe ich, dass sich euch alle eure Wünsche, Träume oder auch Vorsätze erfüllen werden und genießt das Jahr, denn wie wir alle sicherlich merken, verfliegt die Zeit wortwörtlich!

Nun zu den wunderbaren Neuzugängen, die ich mir nach Weihnachten wieder einmal selbst gegönnt habe. Es sind wirklich alles Bücher, die auch auf meinem Merkzettel waren, daher ist mein schlechtes Gewissen nur mittelgroß :).

 1. The ocean at the end of the lane von Neil Gaiman / Harper Collins Verlag [KLICK]
Bei vielen ist das Buch sicherlich schon gelesen worden, bei mir hat es etwas gedauert, bis ich es mir letztendlich geholt habe. Ich bin schon sehr gespannt, um was für ein Geheimnis es sich in dieser Geschichte handelt. Bisher habe ich von Neil Gaim nur eine Graphic Novel gelesen [zu Uni Zwecken], die mir allerdings ganz gut gefallen hat. 

2. The Miniaturist von Jessie Burton / Pan Mcmillan [KLICK]
Dieses Buch möchte ich unbedingt bald lesen. Es geht im Hauptkontext um eine Frau, die einen Mann heiratet, von welchem sie ein Puppenhaus bekommt, das genauso aussieht, wie ihr eigenes. Zusätzlich befinden sich in diesem Haus auch alle Personen, die in ihrem Leben vorkommen, auch sie selbst. Ich liebe solche Geschichten! Ich habe mich bei dem durchlesen des Klappentexts sofort an eine Folge aus "X-Faktor, das Unfassbare" zurückerinnert. Ich weiß nicht, ob ihr die Serie noch kennt, aber sie war immer ganz interessant :D.


3. Zwillingssterne von Christina Moracho / Carlsen : Imprint Königskinder Verlag [KLICK]
Mein dritter Zeuzugang ist das einzige Buch, das auch deutsch ist. Aber ich freue mich ebenfalls sehr darauf, es zu lesen, da ich die neuen "Königskinder" Bücher sehr schön finde und man das Gefühl hat, dass sie eine ganz neue und eigene Welt beschreiben. Zu diesem Buch wird sicherlich auch eine Rezension folgen. Ich habe schon so viele gute Sachen davon gehört, dass ich es nicht mehr aufschieben konnte und es mir gekauft habe. Was ich von dem Klappentext entnehmen konnte, geht es um einen Jungen und ein Mädchen, welche schon seit der Kindheit befreundet sind und sich verlieben. Allerdings geschehen merkwürdige Dinge, wenn der Junge einschläft. Klingt für mich sehr vielversprechend! Ich hoffe ich werde nicht enttäuscht sein.

Die letzten beiden Neuzugänge sind erneut zwei Ausgaben der Barnes & Noble Classic Edition. Ich weiß, ich weiß es werden langsam viele, aber für mich ist es einfach so, dass man mit Klassikern nichts falsch machen kann. 

4. Three Novels by  The Bronté Sisters / Barnes & Noble
Ich habe zwar noch keinen Roman von den Bronté Schwestern gelesen, habe mir aber gedacht, das muss nachgeholt werden. In dieser Ausgabe sind auch die wohl drei bekanntesten enthalten, nämlich: Jane Eyre, Wuthering Eights und Agnes Grey

5. Aesop´s illustrated fables / Barnes & Noble
Dieses wunderschöne Buch hat sich definitiv gelohnt! Ich habe schon reingelesen und bin begeistert. Besonders von den wunderschönen Illustrationen! Ich liebe Fabeln, auch wenn für mich "normale" Romane auch wie eine Fabel wirken. Ich werde auch dieses Buch versuchen in nächster Zeit zu lesen um mir einen Gesamteindruck machen zu können.


Habt ihr euch nach Weihnachten auch neue Bücher gegönnt? Waren viele Bücher von eurer Merkliste dabei oder wurden es doch ganz andere?
Und abgesehen von Büchern: Wie habt ihr Silvester verbracht?