Für Bücherfreunde von Jean-Jacques Sempé

Mai 25, 2017




(Original: "-" / leicht veränderte Neuausgabe 2017) Diogenes Verlag: Bibliografie auf der Verlagsseite» , Übersetzer/in: -,  Ausgewählt von Daniel Kampa und Daniel Keel, 112 Seiten, gebunden,  ★★ 4 Sterne 
© Das Copyright für die jeweiligen Abbildungen liegt beim Diogenes Verlag
"Heute, wo immer weniger Menschen lesen, wird der Umgang mit Büchern gesellschaftlich zunehmend zum Kuriosum. Wie können Leute stundenlang einen Stoß Papier in den Händen halten? Noch dazu ohne Werbepause, um sich ein Getränk aus dem Kühlschrank zu holen? "


MEINE MEINUNG | FAZIT

Jean-Jaques Sempé ist vielen vielleicht besonders durch die Figur des "kleinen Nick" bekannt. Zahlreiche Cartoons, Illustrationen und unterhaltsame Zeichnungen stammen aus seiner Feder. Dieses kleine Büchlein gibt mit seinen hundertzwölf Seiten einen kleinen Einblick in Sempés bücherbezogene Illustrationen. Viele werden zudem von kleinen Textzugaben begleitet, welche dadurch manchmal sogar ein Gefühl von einem erzählten Witz aufkommen lassen.
Die meisten Zeichnungen sind eher schlicht und in schwarzweiß gehalten, versprühen aber sicherlich dennoch viel Charme. Die übrigen Zeichnungen sind manchmal teils oder in Einzelfällen auch gänzlich koloriert. In diesem Zusammenhang stehen daher auch einige Bilder nur für sich und zeigen eine idyllische Lesesituation auf. Es sind ganz süße Momentaufnahmen die zeigen, wie schön das Lesen an sich sein kann und wie wichtig es für viele Menschen auch tatsächlich ist, um vielleicht aus dem Alltag zu entfliehen.
Die mit einer Äußerung unterstützten Illustrationen sind wiederum eindeutig humorvoll und teils ironisch aufzufassen. Sempé versucht hier unter anderem auch diese Brücke zwischen scheinbar hoch intellektuellen Literaturwissenschaften und "einfachen" Buchliebhabern mit witzigen Situationen aufzubrechen und zeigt so auf, dass sich die Literaturszene allgemein vielleicht manchmal viel zu ernst nimmt. Als Leser ist die Betrachtung der Bilder so oder so immer eine Freude.

"Die Kultur, die Kultur... eines Tages habe ich mir gesagt: Teufel auch, wir wollen Leben! Dann habe ich ein Buch geschrieben.“  S.104

Bisher waren mir die Arbeiten von Jean-Jaques Sempé leider nicht wirklich bekannt, so war es für mich interessant zu sehen, wodurch sich die Illustrationen auszeichnen. Und ich finde tatsächlich, dass alle Seiten ein Wiedererkennungsmerkmal besitzen. Die Figuren sind alle recht ähnlich gezeichnet und auch die Spielerei mit den verschiedenen Szenerien hat etwas Spezielles an sich. Natürlich ist hier nur eine kleine Auswahl und auch speziell eine Auswahl hinsichtlich literarischer Themen gegeben, dennoch ist das Büchlein an sich abwechslungsreich und sehr unterhaltsam.
Ganz sympathisch finde ich vor allem immer die Darstellung des "Protagonisten", welcher mit einer solchen Selbstsicherheit Äußerungen von sich gibt, die das Gegenüber oftmals fragend zurücklassen. 
Man schmunzelt, verweilt ein wenig in der Abbildung und blättert mit einem Lächeln auf dem Gesicht zur nächsten Seite. Und das wünscht man sich eigentlich auch von so einem kleinen humorvollen und auch ganz charismatischen Buch.


Charmante und humorvolle Zeichnungen, welche die Liebe und Wichtigkeit zu den Büchern veranschaulichen. Mal schlicht in schwarzweiß, mal in Farbe sorgen sie für leichte und unterhaltsame Augenblicke. Sicherlich auch wunderbar zum Verschenken geeignet.



























Vielen Dank an den Diogenes Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


1 Kommentar:

  1. Sieht sehr schön aus und als Buchfreund kommt das Buch sofort auf meine Wunschliste:)

    AntwortenLöschen