Eine letzte Liebschaft von Richard Yates

Oktober 26, 2016









(Original: "Uncollected Stories" / 2001) Übersetzer/in: Thomas Gunkel, 208 Seiten, gebunden,  Einzelband, ★★★★ 4 Sterne
Bibliografie auf der Verlagsseite (DVA Verlag)»
"Der Band Eine letzte Liebschaft versammelt die neun letzten noch nicht auf Deutsch veröffentlichten Erzählungen des Autors. Ganz gleich, ob er das unterdrückte Begehren einer Hausfrau in der Vorstadt thematisiert, die Verzweiflung eines Büroangestellten in Manhattan oder das gebrochene Herz einer alleinerziehenden Mutter – niemand porträtiert die Alltagshoffnungen und -enttäuschungen seiner Figuren so schonungslos, doch mitfühlend wie Richard Yates.“



MEINE MEINUNG | FAZIT 


"Um die Wahrheit zu sagen… Um die Wahrheit zu sagen, dachte Miller, müsste ich zugeben: von wegen schlechtes Gedächtnis. Ich habe nur das vergessen, was mir nicht wichtig war, und in jener Nacht ging´s allein darum, im Dunkeln zu rennen […].“ S.11

Richard Yates ist für viele Romane bekannt, die sogar unteranderem verfilmt wurden („Zeiten des Aufruhrs“). Umso überraschender für mich, dass ich bisher noch kein Buch von ihm gelesen habe. Mit „Eine letzte Liebschaft“ hat sich dies nun glücklicherweise geändert. Das Buch bietet dem Leser neun kurze Erzählungen, welche abwechslungsreich sind, welche aber auch, deutliche Gemeinsamkeiten aufweisen. Alle Protagonisten der Erzählungen spiegeln Seiten des Lebens wieder, die von einer sich einredenden „Alles ist in Ordnung“ – Stimmung zur bitteren Erkenntnis umschwenkt, dass es etwas in ihrem Leben gibt, was sie unglücklich macht. Diese Gradwanderung gelingt Yates so gut, dass viele Geschichten nicht einmal eine Traurigkeit zurücklassen, sondern einen ironischen Beigeschmack haben. Die Figuren haben alle einen ganz speziellen Charakter, der sich der jeweiligen Geschichte gut anpasst und auch in sich geschlossen ist. Es gibt keine Unklarheiten, was die Intention der Figuren angeht. Mir gefiel aber, dass keine Geschichte aufdringlich erscheint. Man liest die Erzählungen und genießt einfach die literarische Arbeit des Autors. Was zudem auffällt ist, dass die Geschichten sehr vielfältige Protagonisten beinhalten, die der Autor aber unfassbar gut aufgreift und sie auch versteht. Da wäre eben eine Hausfrau, ein Kriegsveteran oder ein kleines Mädchen, das herausfinden muss, wie sie für sich selbst einstehen kann.

"Ich hatte gar nichts. Sie glaubte, ich hätte alles. Hielt mich für ein Genie. Dachte, ich würde irgendwann ein neuer Sherwood Anderson sein. Wahrscheinlich glaubte sie das immer noch.“ S.110

Würde man mich fragen, welche meine liebste Erzählung des Buches sei, könnte ich keine eindeutige Antwort abgeben. Ich finde das Buch an sich ist in dieser Form wunderbar gelungen und ergänzt sich zudem sehr gut. Die Geschichten bilden einen roten Faden, thematisch und in Hinblick auf die Aussagen und Wendungen der verschiedenen Leben, so dass man kein Gefühl von "Trennung", zwischen den Erzählungen empfindet. Da die Kapitel aber einzeln recht kurz sind, eigenen sie sich wunderbar als Bahnlektüre oder Ähnliches. Mit Sicherheit wird dies nicht das letzte Buch von Yates gewesen sein, welches ich zur Hand genommen habe, denn seine Erzählungen sind wirklich ein kleiner Lesegenuss. Hinter ihnen verbirgt sich eine Zerbrechlichkeit, wie aber auch eine Stärke, die man nur entdecken muss. Relativ leicht erzählt, aber mit einer Wirkung, die im Gedächtnis bleibt.

"Als Mann muss man keinen Verlobungsring tragen, also hast du leicht reden. Ein Mann ist privilegiert, er kann tun, was ihm gefällt.“ S.172
_____________________________________________________________________________________

Neun kurze Erzählungen, die sich thematisch gut aneinander anpassen und die Glückseligkeit beziehungsweise Unglückseligkeit des Lebens aufzeigen. Interessante Protagonisten und Umstände variieren, so dass die Ansichten aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Unterhaltsam, rührselig und perfekt, wenn man Lust auf ein gutes Stück gelungener Literatur verspürt.




























Vielen Dank an den DVA Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen