Neuerscheinungen Juni

Mai 22, 2016












Ich sage es immer wieder, aber man kann sich einfach nicht daran gewöhnen, wie schnell die Zeit vergeht. Es ist schon bald wieder ein halbes Jahr von 2016 rum, unglaublich! Nichtsdestotrotz enttäuschen und sie Verlage nicht und bieten genauso viele und auch interessante Bücher, die uns durch das restliche Jahr begleiten sollen. Da sich also die Vorschauen für den Herbst bereits bei mir im Kopf etabliert haben, habe ich versucht die Liste der Bücher bis zum Herbst, etwas kleiner zu halten. Sprich, ich halte mich ein wenig zurück, was meinen Merkzettel angeht, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Diesen Monat möchte ich euch zwölf Bücher zeigen, die, wie ich finde, sehr vielversprechend aussehen (wobei eines bereits erhältlich ist und nur in neuem Gewand erscheint). Um nähere Informationen des jeweiligen Buchs zu erlangen, klickt einfach auf den Titel, dann gelangt ihr zu der offiziellen Verlagsseite inklusive Buchinfos.

Bobby von Eddie Joyce, DVA,  gebunden,  13. Juni
Das Thema des Terroranschlags vom 11. September wird sicherlich immer "aktuell" bleiben. Viele haben sich schon an verschiedenen Romanen versucht, um den Schock darzulegen beziehungsweise ihn zu verarbeiten. Leider hat mir Don Delilos "Falling Man" damals nicht ganz so gut gefallen. Diese Geschichte hier scheint aber in eine etwas andere Richtung zu gehen und ich denke, sie könnte viel Potenzial haben.

Der Diener, die Dame, das Dorf und die Diebe von Patrick DeWitt, Manhattan, gebunden, 13. Juni
Ein wenig mystery, aber auf sicherlich humorvolle Weise. So zumindest stelle ich mir den Inhalt des Buches vor. Ein ominöser Job, der einen gefährlichen Beigeschmack hat? Wäre für mich sicherlich eines der Bücher, die ich gerne für Zwischendurch lesen wollen würde. 

Ihr seid nichts Besonderes von David McCullough, Goldmann, Hardcover erschienen, Taschenbuch: 20. Juni
Bücher, die einen wieder etwas auf die richtige Spur bringen sollen, beziehungsweise, die motivieren möchten, finde ich immer gut! Sicherlich haben viele junge Menschen heutzutage das Gefühl, sie müssten alles können und schon mit zwanzig berühmt sein. Das Buch scheint eine gute Alternative zu sein, sich diesen Stress etwas von der Seele zu lesen.

Red Rising (Im Haus der Feinde) von Pierce Brown, Heyne, Broschur, 13. Juni
Da ich Teil eins der Reihe mochte und meinem Vorsatz nachgehen möchte, die Reihen, die ich beginne, auch zuende führen möchte, bietet es sich an, den zweiten Teil auch bald zu lesen.

Die Frau, die allen davon rannte von Carrie Snyder, btb, gebunden, 13. Juni
Bei solchen Geschichten, habe ich immer das Gefühl, dass sie sehr emotional werden könnten. Manchmal braucht man so etwas auch! Daher landete es auch auf meinem Merkzettel. Zudem habe ich, soweit ich mich erinnern kann, noch nie eine Geschichte über eine Olympiasiegerin (sei es fiktiv oder nicht) gelesen. 

Ein Engel zum verlieben von Greg Kincaid, Goldmann, Klappenbroschur, 20. Juni
Zugegeben, aufmerksam wurde ich auf das Buch eigentlich durch das Cover (Hunde....). Wie ich eben bemerkt habe, wurde das Cover aber auch wieder geändert. Dennoch bleibt das Buch vorerst auf meinem Merkzettel, da es sich nach einer tollen Sommerlektüre anhört.

Reise nach Orkney von Amy Sackville, Luchterhand, gebunden, 13. Juni
Klingt etwas ernster und etwas düster, aber meistens sind diese Geschichten sehr aussagekräftig. Bleibt also definitiv erstmal auf dem Merkzettel.

Das Haus, das in den Wellen verschwand von Lucy Clarke, Piper, Broschur, 01.Juni
Das erste Werk von Lucy Clarke mochte ich damals ganz gerne, auch wenn es mich nicht hundertprozentig umgehauen hat. Aber irgendwie kann ich diese Neuerscheinung nicht einfach übergehen. Schließlich hört sich der Klappentext wirklich gut an. Etwas Road-Trip mäßig, zusammen mit einer düsteren Schiff-Crew- Amtophäre. 

Der Himmel über uns von Favel Parrett, Piper,  Broschur, 01. Juni
Ebenfalls Schiffslastig ist diese Geschichte. Ein Schiff, die Nella Dan steht im Mittelpunkt und verbindet zwei Figuren miteinander. Ich mag ja Geschichten, mit sich entwickelnden Freundschaften. Daher bleibt das Buch auch auf meinem Merkzettel.

Wie sollte es auch ander sein, wurden drei der Bücher wieder etwas nach hinten verschoben. Dennoch stelle ich sie mal eben vor:

Stadt ohne Engel von Jan Brandt, Dumont, gebunden, 20. September
Auf das Buch habe ich mich mitunter am meisten gefreut, schade also, dass ich noch ein wenig länger warten muss, bis es erscheint. "Los Angeles ist die Stadt der erfüllten und unerfüllten Sehnsüchte. Keine Stadt auf der Welt ist medial so allgegenwärtig wie diese, keine Stadt produziert so viele Mythen und Legenden – und keine kann so hart, brutal und zerstörerisch sein." Klingt sehr vielversprechend! Ich bin schon wahnsinnig gespannt.

Der letzte Sommer von Helen Simonson, Dumont, gebunden, 19. Juli
Schauplatz ist England, besser gesagt East Sussex. Für mich schon eimal ein Grund, das Buch vorerst auf den Merkzettel zu setzen. Die Mischung aus Idyllischer Stadtgeschichte und dem bitteren Beginn des Krieges könnte ebenfalls gut werden.

Der Tag, an dem ich lernte zu leben von Laurent Gounelle, Goldmann, gebunden, 25. Juli
Hier wurde auch zusätzlich noch einmal das Cover geändert. Der Inhalt bleibt aber bekanntlich der gleiche. Eine Geschichte, in der der Protagonist (und vielleicht der Leser?) wieder ein Stück näher zu sich selbst findet. Immer wieder gut. Also bleibts auf dem Merkzettel.

Sind Bücher dabei, die auch ihr unbedingt lesen wollt? Wartet ihr lieber auf die Bücher, die im Herbst erscheinen?




Kommentare:

  1. Hallo liebe Karin,

    oh, wie gut, dass es diese Posts von dir immer gibt denn so entdecke ich ganz viele Bücher wieder, die ich mir eigentlich auch mal gemerkt und dann doch wieder vergessen hatte.
    Bobby habe ich auch schon gesehen und es ist eines der Bücher, die vielleicht nicht sofort aber ziemlich bald ihren weg zu mir finden werden.
    Der zweite Teil der Red Rising-Rehe wurde von mir auch sehnsüchtig erwartet. Band 1 hat mir anfangs gar nicht gefallen und mich später dann komplett einnehmen können.
    Und das neue Buch von Lucy Clarke habe ich zum Glück nun auch wieder auf dem Schirm. Von der Sommer in dem es zu schneien begann, denke ich genauso wie du. Mich hat es auch nicht komplett umgehauen aber irgendwie war ich trotzdem ganz verliebt in das Buch, sobald ich es erst einmal beendet hatte. Ich bin neugierig auf ihr neues Werk!

    Liebst,
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Red Rising freue ich mich mittlerweile wieder wirklich sehr. Ich bin mal gespannt, ob das Buch vielleicht meine "Reihen-Phobie" etwas eindämmen kann.

      Bei Lucy Clarke habe ich das Gefühl, dass es entweder so sein wird, dass ich das Buch sofort lesen will und es mich dann etwas enttäuscht oder alle es lesen nur ich nicht, und dann alle davon schwärmen! : D


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen