Juni

Juli 01, 2016



Mein Juni war so lesereich, wie schon lange kein Monat mehr. Obwohl es sich bei den meisten Büchern um eher kurze Erzählungen handelt, bin ich doch etwas erstaunt, über die Anzahl. Seltsamerweise hat sich bei mir dadurch aber der Gedanke aufgetan, dass ich nächsten Monat zwar nicht extra "auf die Bremse treten möchte", aber dennoch würde ich mir vielleicht zwischen den Büchern doch etwas mehr Zeit lassen, um den Büchern noch den nötigen Freiraum zu bieten, damit sie sich wirklich "verfestigen". Aber kommen wir doch erst einmal zu den Büchern aus diesem Monat:

Meine gelesenen Bücher im Überblick: Für vorhandene Rezensionen, den Titel anklicken.


Panischer Frühling von Gertrud Leutenegger (216 Seiten)
Das erste Buch des Monats ist ja immer etwas "Besonderes". Dieser Roman hat mich sicherlich auf irgendeine Art und Weise nachdenklich gestimmt und viele Passagen fand ich auch wirklich gut, wie auch den gesamten Grundplot. An einigen Stellen hat es für mich allerdings etwas geschwächelt.

Herr Katz, Isolde und Ich von Kerstin Wacker (56 Seiten)
Unter meinen Büchern, die ich gelesen habe, hat sich tatsächlich auch ein Kindersachbuch wiedergefunden. Ich persönlich liebe ja bekanntlich alle Bücher und lese auch gerne die klassischen Kinderbücher, wenn sie mir thematisch gefallen. Hier war dies sicherlich der Fall. Zudem kam die wirklich wunderschöne Gestaltung und die Liebe, mit der der Verlag das Buch bewirbt.

Andere Stimmen, andere Räume von Truman Capote (255 Seiten)
Eines meiner absoluten Lieblingsbücher diesen Monat und auch darüber hinaus! Truman Capote hat mich mit diesem Roman einfach "von den Socken gehauen". Es war genau das, was ich in der Lesestimmung gebraucht habe. Das Buch werde ich sicherlich in nächster Zeit noch einmal zur Hand nehmen. Wenn auch nur, um mir die markierten Stellen noch einmal durchzulesen!

Zehn Wahrheiten von Miranda July (218 Seiten)
Das Buch zähle ich eindeutig zu denen, von denen ich mir mehr erhofft habe. Kurzgeschichten finde ich grundsätzlich prima und bin auch eigentlich schnell dafür zu begeistern. Hier allerdings hat mir der Übermaß an "Sex" und Dergleichen den kompletten Spaß am Lesen genommen. Leider.

Sonne, Mond und Sterne von Mario Alberto Zambrano (288 Seiten)
Ein Roman, welcher mit Hilfe von ganz besonderen Karten erzählt wird? Super! Eine ganz eigene Idee und die durchaus gut gelungene Erzählung aus der Sicht eines kleinen Mädchens haben mich überzeugen können. So ein Buch wird man sicherlich nie mit einem anderen verwechseln.

Leonardo da Vinci von Giorgio Vasari (50 Seiten) little black classics
Ich habe es tatsächlich geschafft, wieder zu einem (weiter unten noch einem) "little black classic" zu greifen. Die kleine lektüre über Leonardo da Vinci und zwei weiteren Künstlern hat mir die Zugfahrt durchaus spannend gestaltet. Einiges wusste ich tatsächlich noch nicht. Zwar relativ schlicht, aber ganz schön erzählt. Eben perfekt, um sich die Fahrtzeit zu vertreiben.

Wetten, dass wir uns lieben? Von Orna Landau (304 Seiten)
Noch ein Buch, das mich in diesem Monat leider enttäuscht hat. Ich habe gehofft, dass es sich um eine kleine, süße, Liebesgeschichte handeln würde, in der man sich für einige Stunden verlieren könnte. Die vielleicht typische romantische Geschichte für Zwischendurch. Allerdings hat mich das Buch wirklich nicht packen können. Etwas zu gewollt, etwas zu aufgesetzt und irgendwie gefüllt mit unsympathischen Figuren. Kann an der nicht vorhandenen Ehe liegen, die ich nicht führe, um die Situation besser verstehen zu können, aber meins wars einfach nicht.

It was snowing butterflies von Charles Darwin (51 Seiten) little black classics
Und noch ein "little black classic", das wunderbar meine Fahrtzeit ergänzt hat. Charles Darwin kennt man ja bekanntlich für seine "survival of the fittest" Theorie. Aber auch diese kleinen Notizen zu einer Expedition sind lesenswert. Tolle Beschreibungen einer schönen Landschaft.

Bobby von Eddie Joyce (415 Seiten)
Eines der Bücher, die ich wohl mit am "melancholischsten" Fand. Es war nicht wirklich "traurig traurig", aber es steckt voller Emotionen. Eddie Joyce hat sicherlich einen tollen Roman geschrieben, der aufzeigt, dass selbst nach neun Jahren, nicht immer alle Wunden heilen können.

Red Rising – Im Haus der Feinde von Pierce Brown (576 Seiten)
Nach so vielen ernsten Büchern, wurde es zwar nicht gerade fröhlicher, aber etwas "actiongeladener". Mit "Red Rising - Im Haus der Feinde", dem zweiten Teil der Trilogie rund um Darrow, wird man wieder in eine Welt voller politischer Intrigen gerissen. Anfangs vielleicht noch etwas holprig, da man alle Figuren wieder zuordnen muss, aber dann zunehmend immer packender! Hat mir wirklich gut gefallen und ich kann es kaum erwarten, den finalen Teil zu lesen.

Cornflakes mit Johnny Depp von B.J. Novak (330 Seiten)
Ebenfalls eines meiner liebsten Bücher diesen Monat. Ich habe angemerkt, dass mir der Stil und der Humor wahnsinnig gut gefallen haben (Vergleich mit Woody Allen) und daran hat sich bisher auch nichts geändert. Tolle innovative Ideen und schön umgesetzt. Lustig, unterhaltsam und dennoch immer mit einem kritischen und zwinkernden Auge auf die Gesellschaft. Perfekt!

Praterveilchen von Christopher Isherwood (130 Seiten)
Klein aber fein! Nicht sonderlich lang, aber dafür umso aussagekräftiger. Die Atmosphäre und die damalige Zeit wird sehr gut beschrieben und man kann sich alles genau vorstellen. Verbindet die charmante Figur des Autors und Erzählers Christopher Isherwood mit dem etwas exzentrischen Filmemacher Bergmann.

Die Liebe des letzten Tycoon von F. Scott Fitzgerald (233 Seiten)
Ein weiterer Klassiker, der mir diesen Monat das Lesen versüßt hat. Ich habe mich in eigentlich alles, an diesem Roman verliebt. Toller Klassiker, den man immer lesen kann, auch wenn er eigentlich nicht von F. Scott Fitzgerald vollendet wurde.

Ventoux von Bert Wagendorp (320 Seiten)
Roadtrips sind immer eine gute Wahl, als Buchthema. Sie sorgen für Dynamik, für Spannung, für Szenenwechsel und für viele Freiheiten. Genau das bietet auch dieser Roman. Schöne, humorvolle, wenn auch an vielen Stellen sehr mitreißende und etwas traurige Geschichte um eine Gruppe junger Menschen, die sich nach dreißig Jahren wiedertreffen und noch einmal auf die gleiche, gemeinsame Reise gehen. Toll umgesetzt und macht wahnsinnig Lust auch die Verfilmung dazu sehen zu können.

Ein Engel zum Verlieben von Greg Kincaid (320 Seiten)
Die Rezension zum Buch wird in den nächsten Tagen folgen, daher werde ich meinen Senf dort hinzugeben und hier einfach mal schreiben - REZENSION FOLGT - 


ANSONSTEN...

Filme:"Ein ganzes halbes Jahr" ist in den Kinos angelaufen und ich habe ihn gestern anlässlich unseres Vierjährigen, gemeinsam mit meinem Freund gesehen. Was soll ich sagen, ich habe genauso geweint, wie damals, als ich das Buch gelesen habe. Es ließ sich wirklich nicht vermeiden!

Playlist- April:  Kaleo - Way down we go / Lawrence Taylor - Bang Bang / Charlie Simpson - Down, Down, Down / Kaleo - Rock ´n ´ Roller / Osca - Smoke / Soley - Pretty Face / Bastille - Torn Apart (Accoustic Version)

Blogging: Wie auch schon im letzten Monat komme ich mit gutem Tempo voran. Da aber im Juli die Prüfungen anstehen, habe ich die Befürchtung, dass es wieder etwas weniger Bücher werden, die ich lsen werde. Besonders gefallen hat mir bei anderen Bloggern, zum Beispiel Petzis Beitrag zu einem leckeren Rezept, welches vegetarisch ist, nämlich ein leckeres Curry - Blumenkohl Gericht. Was die Beiträge  mit Büchern angeht, hat mir Nordbrezes neue Kategorie "Vier Bücher für ..." sehr gut gefallen. Begonnen hat die Reihe mit "Vier Bücher(n) für ... einen Tag". Schöne Idee und es sind tolle Tipps dabei! Auch Miss Bookiverse hat sich etwas einfallen lassen, nämlich eine Rätselkategorie für ihren Blog. Da ich kreative Sachen mag, hat mich der Beitrag ebenalls gut unterhalten!

Wie habt ihr den Monat Juni wahrgenommen? Gab es Besonderheiten?



Kommentare:

  1. Huhu liebe Karin ♥

    Wie immer bin ich total fasziniert von den wundervollen Fotos die deinen Post schmücken. Du hast wirklich ein gutes Auge für schöne Winkel/Motive. (:

    'Im Haus der Feinde' fand ich auch richtig toll und auch bei mir war es so dass ich anfangs kleine Probleme mit dem Buch hatte, was vlt auch daran lag das ich es auf englisch gelesen habe und es alles andere als einfach war. Und dann noch die vielen Namen. :o Aber danach wurde es so spannend, dass ich total vergessen habe das es einfach fremdsprachiges Buch ist und ich schließlich total begeistert war. :D
    Schön das dir 'Ein ganzes halbes Jahr' so gut gefallen hat! *.* Ich möchte die Verfilmung unbedingt auch noch sehen. (:

    Ich wünsche dir einen genauso wundervollen Juli und zauberhafte Bücher.
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! : )

      Ich freu mich, dass man für den dritten Teil (auf deutsch) eben auch nicht mehr so lange warten muss. : D
      Ich hoffe, dass dir der Film auch gefallen wird! Ich finde er ist ziemlich gut gelungen.

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
  2. Hallo Karin,

    so wie Jasi muss ich auch dir ein Kompliment für die Fotos aussprechen!
    Generell finde ich deinen Monatsrückblick ziemlich gut gestalten und ich hab gerne die Fazits zu deinen gelesenen Büchern gelesen. Leider kenne ich noch keines von den Büchern, aber das ein oder andere wird auf meine Wunschliste landen.
    Mich freut es auch, dass dir der Film zu Ein ganzes halbes Jahr so gut gefallen hat. Leider hab ich nicht geweint weder beim Buch noch beim Film, aber ich freu mich für alle, die sich gut in den Film hinein versetzen konnten.

    Liebste Grüße, einen erfolgreichen Lese-Juli und einen schönen Sonntag
    Sara ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! : )

      Ich hab das Gefühl, dass man das Buch (wie auch den Film) entweder liebt oder eben nicht. :) Als ich im Kino war, haben die meisten eigentlich genauso geweint wie ich, aber es herrscht ja immer Frauen-Power. : D

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen