Focus on...#2: Watson, Catmull, Andersson

März 10, 2016




Es ist wieder einmal Zeit Bücher aus der Vergangenheit hervorzuholen. Heute habe ich mir drei Werke ausgesucht, die ich tatsächlich allesamt schon einmal rezensiert habe. Nichtsdestrotrotz wollte ich sie gerne noch einmal hervorheben, da sie mir gut gefallen haben und ich den Eindruck habe, dass sie ein wenig an Bekanntheit eingebüßt haben. Neben zwei tollen Romanen, findet sich heute auch ein Jugendbuch darunter.

Hotel Alpha von Mark Watson (Heyne)
Hotels bieten bekanntlich viel Stoff für die unterschiedlichsten Geschichten, vor allem durch die mögliche Vielzahl an Gästen. Auch Mark Watson hat sich die Hotel-Atmosphäre zugunsten seiner Geschichte ausgesucht. Eines der Bücher, die ich gerne gelesen habe, trotz einer doch sehr ruhigen Atmosphäre. Auch die hundert zusätzlichen Kurzgeschichten, die auf einer separaten Internetseite veröffentlicht wurden, konnten mein Herz noch einmal erwärmen. Nicht nur die Entwicklung der Handlung ist gut konzipiert, sondern auch die Auslegung des Charakters Chas, einem kleinen, blinden Jungen, der versucht, seinen Platz in der Welt zu finden. Meiner Meinung nach wurde das Potenzial des Buchs etwas unterschätzt. Das Buch hat zwar auch seine ruhigen Stellen, in denen man vielleicht denkt, dass nicht viel passiert, aber es überzeugt durch seine Vielseitigkeit und die Liebe zum Detail.

Weitere Werke von Mark Watson: Überlebensgroß / Rückwärtsleben

Widerrechtliche Inbesitznahme von Lena Andersson (Luchterhand)
Die Liebe. Das große Thema, welches uns alle beschäftigt. Auch Lena Andersson hat sich getraut, einen Roman darüber zu verfassen. Allerdings auf eine eher ungewöhnliche Art und Weise. Skizziert wird hier die Gefühlswelt einer Protagonisten, die sich verliebt und scheinbar einen Anspruch auf ihren Parter erhebt. Auf schon beinahe traurig-sarkastische und doch lustige Weise hat mir Lena Andersson mit dieser Lektüre oftmals ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. So absurd manche Verhaltensweisen sind, hält sie den "verliebten Narren" einen Spiegel vor und vermittelt schon beinahe ein Gefühl, dass man sich "locker machen" soll. Es gibt viele kleine Einschübe, die die Geschichte etwas auflockern und auch wie ein Stück wirken lassen. Mir persönlich gefiel ja der "Frauenchor" mitunter am besten. Wenn ich mich gerade daran erinnere, habe ich sofort wieder lust, das Buch erneut zu lesen.

Weitere Werke von Lena Andersson: - (Engl. Ausgabe des Romans: Wilful Disregard < tolles Cover)

Summer and Bird von Kathrine Catmull (dt. :"Vogelherz")
Nun kommen wir zu einem Jugendbuch, welches mir ebenfalls positiv in Erinnerung geblieben ist. Mir ist zwar das ein oder andere Mal aufgefallen, dass das Buch sicherlich mehr Beachtung geschenkt bekommen hat, als die oben genannten Bücher (liegt vielleicht daran, weil Jugendbücher generell einen größeren Hype auslösen), aber dennoch irgendwie wieder untergegangen ist. Was soll ich sagen, ich mochte fast alles an dem Buch. Vor allem, wenn ich jetzt an die verschneite Landschaft in der Geschichte nachdenke, bekomme ich wieder Lust, mir einen Tee zu machen und mich gemütlich ins Bett zu kuscheln, um die Geschichte erneut zu lesen. Dabei finde ich aber besonders bei diesem Buch toll, wie die jugendlichen Aspekte, mit den wichtigen Dingen verknüpft werden. Es hat märchenhafte Elemente und ist in einer bildlichen Sprache verfasst. Natürlich gibt es auch einige Handlungspunkte, die sich konkret auf die jugendliche Phase des Lebens beziehen (sollte bei einem Jugendbuch ja auch irgendwie verständlich sein). Aber betrachtet mehr, als die eigentliche Handlung, geprägt durch fantastische Gestalten und Schauplätze, so offenbaren sich Themen, wie Familienzusammenhalt, Zugehörigkeit, der Wunsch nach Akzeptanz und der Suche nach sich selbst. Da ich die winterliche Landschaft und auch die spielerischen akzente in der Handlung so schön fand nud eben auch entdeckt habe, dass es ein weiteres Buch der Autorin gibt, welches scheinbar in eine ähnliche Richtung geht, wurde es auch auf meinen Merkzettel gesetzt!

Weitere Werke von Kathrin Catmull: The Radiant Road (engl.)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen