Neuerscheinungen März

Februar 25, 2016





Die Kette der spannenden und interessanten Neuerscheinungen reißt zurzeit einfach nicht ab. Auch im März erscheinen wieder Bücher, die man schwer ignorieren kann. Daher stelle ich euch auch diesen Monat gerne meine sechsundzwanzig Werke vor, die mich angesprochen haben. Da es öfters mal passiert, dass das ein oder andere Buch nicht von mir entdeckt wird, bin ich natürlich auch gespannt darauf zu erfahren, welche Bücher euch im März interessieren. Um nähere Informationen der jeweiligen Buchs zu erlangen, klickt einfach auf den Titel, dann gelangt ihr zu der offiziellen Verlagsseite inklusive Buchinfos.

Hotel Honolulu von Paul Theroux, Hoffmann und Campe, gebunden, 10. März
Welches Ambiente bietet mehr Erzählstoff als ein Hotel? Wahrscheinlich nur sehr wenige. Das Buch hat meine Neugier sofort beim ersten Durchblättern der Verlagsvorschauen geweckt. Nicht nur das Retro-wirkende Cover macht Lust auf mehr, sondern auch die Inhaltsangabe. Spezielle Hotelgäste und ein Schriftsteller, der ein Hotel übernimmt, obwohl er keine Ahnung davon hat. Klingt nach einer guten Lektüre!

Das Buch der Snobs von William M. Thackeray, Manesse, gebunden, 08. März
In diesem Buch beschreibt Thackeray alle Arten möglicher Snobs und snobistischen Verhaltens. Ich nehme an, dass das Buch reichlich mit Ironie gefüllt ist, was mich immer anspricht. Allein schon dieser Satz: "Wo die Roben rauschen und wo man elegante Lässigkeit pflegt, da sind sie zu Hause, die Snobs.", hat mich direkt dazu verführt, das Buch auf meinen Merkzettel zu setzen. 

Die Knochenuhren von David Mitchell, Rowohlt, gebunden, 11. März
Von diesem Buch haben einige sicherlich auch schon etwas gehört. Besonders im englischsprachigen Bereich wurde es schon gelobt. Es ist sicherlich nicht eines der leichten Lektüren, hat aber durchaus seinen Reiz. "Kaleidoskopische Romane", so wird das Buch beschrieben, haben ja bekanntlich oftmals einen Tiefgang, der zu einer wunderbaren Geschichte fähig ist. 

Zeitlos schön von Nathalie Herschdorfer, gebunden, 21. März
Mit diesem Buch gehen wieder in eine etwas andere, aber nicht weniger interessante Richtung. "100 Jahre Modefotografie", sollen darin abgebildet sein, was mich als Modeinteressierte Leserin natürlich sofort aufmerksam gemacht hat! Wer sich vorab einen kleinen Einblick erlauben möchte, sollte unbedingt auf der Prestelseite, die Chamce nutzen und sich die Leseprobe ansehen.

Als Hemingway mich liebte von Naomi Wood, Hoffmann und Campe, gebunden, 10. März
Hemingway, wer kennt und liebt ihn und seine Werke nicht? In diesem Buch geht es jedoch um die Frauen, die Hemingway selbst geliebt und zur Ehefrau genommen hat. Insgesamt vier waren es an der Zahl. Jede von ihnen bekommt in dieser Geschichte ein eigenes Sprachrohr. Ich freue mich schon sehr darauf, das Buch bald zu lesen!

Alles ist relativ und Anything goes von John Higgs, Insel / Suhrkamp, gebunden, 28. März
Von diesem Buch habe ich schon ein paar Worte erzählt, nämlich bei einem Neuzugänge Post. Aber auch noch einmal hier, möchte ich darauf aufmerksam machen. Es handelt sich hierbei um »Eine atemberaubende Tour durch das 20. Jahrhundert.« Wie hat sich die Welt verändert und welche Erfindungen schienen vielleicht einmal unmöglich? 

Das dritte Leben von Juan Villoro, Hanser, gebunden, 14. März
Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass ich das Vorschauprogramm des Hanserverlags komplett außer Acht gelassen habe. Dadurch sind,  im Monat Februar, unfassbar interessante Bücher untergegangen. Das kann man nun nicht mehr ändern, allerdings freue ich mich, dass ich doch noch auf dieses Buch gestoßen bin. Für mich hört sich das Buch, nach einer Mischung aus bitterem Ernst und schöner Satire an. Darum landet es auch auf meinem Merkzettel.

Schischyphusch (oder der Kellner meiens Onkels) von Wolfgang Borchert, Atlantik, gebunden, 10. März
Obwohl das Buch nur 64 Seiten umfasst, lässt mich die Inhaltsangabe vermuten, dass es ein sehr schönes Büchlein ist. Landete bei mir nach nicht einmal einer Überlegungssekunde auf dem Merkzettel. Mal sehen, ob sich das auch auszahlt.

Shakespeare - wie ich ihn sehe von Bill Bryson, Goldmann, Taschenbuch, 14. März
Wenn mich mein Gedächtnis jetzt nicht vollkommen im Stich gelassen hat, dann gibt es das Buch bereits, aber in einer etwas älteren Version. Nun wird es mit neuem Cover veröffentlicht. Daher sage ich nun nicht mehr so viel dazu. Allerdings denke ich, dass Shakespeare immer ein interessanter Gesprächsstoff sein kann.

Der Fisch, der zu den Sternen schwimmen wollte von Ann Do-Hyun, Insel, gebunden, 07. März
Wie eine Fabel wirkend, hat sich auch dieses kleine Büchlein auf meinen Merkzettel geschlichen. Es ist mit Illustrationen gefüllt und könnte sicherlich eine ganz nette Geschichte enthalten, von den Träumen, die in uns schlummern (und natürlich auch in Fischen).

Sonne, Mond und Sterne von Mario Alberto Zambrano, Luchterhand, gebunden, 21. März
Der Luchterhand Verlag zieht mich immer magisch an. Die Geschichten sind meist sehr "ruhig", sind aber immer schön erzählt, auch wenn sie nicht auf jede Stimmung und jeden Tag passen. Auch diese Geschichte verspricht gut zu sein. Eine Geschichte, erzählt durch ein Kartenspiel. Ich mag Geschichten, die ihre sehr eigenen Wege finden, erzählt zu werden. Diese ist hoffentlich auch eine davon. 

Ein etwas längerer Titel für ein doch recht dünnes Büchlein. Das Buch habe ich bereits gelesen und auch rezensiert. Näheres erfahrt ihr dann am 1. März.

Das letzte Nashorn von Lodewijk van Oord, Knaus, gebunden, 21. März
Tiere und ihre Darstellung und Wichtigkeit in Büchern interessiert mich definitiv. Daher durfte dieses Buch auch nicht auf meinem Merkzettel fehlen. Eine Geschichte rund um einen Zoo, der auf alle vorliegenden Problematiken hinweist, scheint ein großes Potential zu haben!

Blaue Nacht von Simone Buchholz, Suhrkamp, gebunden, 07. März
Hat für mich etwas von einer leichten "Gangstergeschichte". Sicherlich ein Kontrastprogramm zu den bisher genannten Büchern. Da Abweschlungs ja bekanntlich auch mal gut tut, landet das Buch ebenfalls auf meinem Merkzettel.

Andersen von Charles Lewinsky, Nagel & Kimche / Hanser, gebunden, 14. März
Klingt wahnsinnig spannend und weckte sofort mein Interesse! Ein Junge, der mehr zu sein scheint, als alle vermuten? Ein Spiel zwischen Gut und Böse? Ab auf den Merkzettel.

Die wundersamen Abenteuer der Galina Petrowna von Andrea Bennett, Goldmann, gebunden, 14. März
Eine Protagonistin, die ihren Hund retten möchte ist mir immer recht sympathisch. Die Geschichte klingt nach einer netten Lektüre für zwischendurch und nach ein paar Gefühlsmomenten.

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer von Katie Marsh, Diana, Broschur, 28. März
Eine Liebesgeschichte muss mindestens in die Neuerscheinungen, damit es im Leben nicht allzu ernst und bitter wird. Auch hier denke ich, könnte das Buch für schöne, gefühlvolle Stunden sorgen.

Flugstunden von Matthew Quick, Kindler / Rowohlt, gebunden, 11. März
Nach "Silver Linings" und "Die Sache mit dem Glück" kann ich nur schwer an neuen Matthew Quick Büchern vorbeigehen. Daher auch diese Neuerscheinung in diesem Post. Sicherlich wieder ein schöner Roman über das Leben und seine Hürden. Meine Vorfreude steigt.

Ziemlich gute Gründe, am leben zu bleiben von Matt Haig, dtv, gebunden, 18. März
Erneut ein etwas ernsteres Buch. Es geht um Depressionen. Um die Depression im Allgemeinen und um die des Autors selbst, von der viele nichts wussten. Ich mag persönliche Bücher, auch wenn sie nicht immer leicht zu verdauen sind. Und das Thema sollte mehr Beachtung geschenkt bekommen.

Erneut verlinkte ich die letzten sieben Bücher nur noch mit dazugehörige Info (damit der Post nicht zu lang wird). Auch hier heißt das nicht, dass mich die Bücher nicht weniger interessieren:

Water von Paolo Bacigalupi, Blessing, gebunden, 21. März
Die Köchin von Bob Dylan von Markus Berges, rowohlt, gebunden, 11. März
Der Mauerläufer von Nell Zink, rowohlt, gebunden, 11. März
Wunde Punkte von Matt Sumell, S. Fischer, gebunden, 22. März
Die Erinnerungen von Joanes Nielsen, btb, gebunden, 08. März
Die tödlichen Talente des Mr. Diehl von Bradford Morrow, Insel / Suhrkamp, Broschur, 07. März
Eine fast perfekte Familie von Meg Mitchell Moore, Bloomsburry Berlin, gebunden, 01. März






Kommentare:

  1. Wow, ist das ein schöner Post. Ich bin ja kein großer Freund von zu vielen Fotos von Büchern, aber du arrangierst und bastelst so schön, da passen die Bilder einfach wahnsinnig gut dazu. So, aber genug des Lobes, nun zu den Neuerscheinungen...

    Beschämenderweise muss ich gestehen, dass ich immer noch kein einziges Buch von David Mitchell gelesen habe, sein "Wolkenatlas" nun aber schon seit Erscheinen des gleichnamigen Filmes auf meinem SUB liegt. Ich glaube jedoch, dass mit "Die Knochenuhren" nun endlich der Titel von ihm erschienen ist, an dem ich nicht vorbeikomme. Das Cover finde ich allerdings etwas kitschig. Da hätte man sicherlich mit ein wenig gedeckteren Farben etwas Schöneres schaffen können. Aber vielleicht hat es auch eine ganz besondere Bedeutung, denn das Original hat ja das gleiche Motiv.

    "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben" finde ich auch höchst interessant. Von Matt Haig habe ich nämlich bereits "Ich und die Menschen" gelesen und mochte es ganz gern. Von seinem neuen Buch verspreche ich mir allerdings noch etwas mehr. Vielleicht ein wenig in Richtung "It's kind of a funny story" von Ned Vizzini.

    Das kurze Werk von Wolfgang Borchert behalte ich auch mal im Auge. Ich hatte zwar bisher nur ziemlich bedrückende Nachkriegs-Kurzgeschichten von ihm gelesen - dafür ist er ja bekannt - aber diese Erzählung scheint doch mal ganz anders und eher witzig zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich bin ja eher ein sehr visueller Mensch und kann zu viel Text daher auch nicht gut vertragen. Ich brauch immer was schönes zum Anschauen, von daher wird man bei mir manchmal mit Bildern überschüttet. : D

      Ich habe David Mitchells >Wolkenatlas< auch nur als Film gesehen, von daher bin ich sehr gespannt, wie sich seine Werke so lesen!

      >Ich und die Menschen< hat mir auch sehr gefallen! Das Werk von Ned Vizzini kommt mir vom Titel bekannt vor, aber bisher habe ich nicht mehr davon gehört oder es gelesen. Vielleicht schau ich mir gleich nochmal die Infos dazu an! :)

      Auf das Werk von Borchert bin ich auch ganz gespannt! Allein der Titel lässt ja schon etwas vermuten, dass es vielleicht unterhaltsamer ist.


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
  2. Ich LIEBE deine Fotos! Einfach nur WOW! :D Auch deine vorgestellten Bücher gefallen mir gut. Ein paar davon habe ich auch schon auf meinem Wunschzettel, aber ich konnte hier auch viel neues für mich entdecken. 'Hotel Honululu', 'Die Liebe ist ein schlechter Verlierer' und 'Schischyphusch' klingen sehr interessant! Ich freue mich schon sehr auf die vielen neuen Bücher im März :)

    Liebe Grüße,
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das freut mich wirklich sehr!

      Ich bin auch sehr gespannt auf den März! : ). Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche Bücher ich zuerst kaufen soll...


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen