Lesemonat Januar

Februar 01, 2016

Den Lesemonat Januar kann ich aus unerklärlichen Gründen gar nicht so richtig einschätzen. Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass ich die Bücher relativ schnell gelesen habe und war am Ende überrsacht, als es gar nicht so viele geworden sind, da einige auch ziemlich dünn waren. Dennoch muss ich sagen, dass viele gute Bücher dabei waren, die mich gut unterhalten haben. Aber zunächst einmal die monatliche Statistik: Insgesamt habe ich zehn Bücher geschafft, davon vier englische und fünf deutsche. Gehört habe ich tatsächlich auch etwas, oder zumindest den Anfang davon. Leider bin ich bisher nämlich noch nicht wirklich dazu "bereit" mich auf Hörbücher einzulassen.
Für vorhandene Rezensionen, den Titel anklicken...


"Der Hut des Präsidenten" von Antoine Laurain Eines meiner Highlights im Januar. Laurain weiß einfach, wie man ein Buch rund um einen Gegenstand schreibt und alles genau richtig in Szene setzt. Immer etwas verträumt, aber immer unfassbar charmant.

"Zwischen zwei Fenstern" von Dianne Touchell
 
"Wenn die Wale an Land gehen" von Kathrin Aehnlich
 
"Aus Liebe zum Buch" von Ann Patchett Klein und fein war dieses Büchlein. Ein kurzer Anstoß der Autorin, um ihre Liebe zur Literatur zu verbreiten. Ich fands süß und auch ganz schön, vor allem wird einem dadurch noch einmal bewusst, wie man selbst zu Buchläden und Ähnlichem steht.

"Trigger Warning" von Neil Gaiman (Englisch) Was soll ich dazu sagen... Mit Neil Gaiman kann man meiner Meinung nach nie etwas falsch machen. Auch hier haben mich die Erzählungen wunderbar verzaubert und unterhalten. Manchmal etwas gruseliger, aber immer spannend und interessant.


"Complete prose of Woody Allen" von Woody Allen (Englisch) Ich habe mein Interesse für Woody Allen vergleichsweise irgendwie recht spät entdeckt, dafür kann ich zur Zeit nicht aufhören, mich für seine Erzählungen zu interessieren. Dieses Buch, welches sämtliche Prosawerke von ihm vereint hat mich daher wunderbar unterhalten und zeigt sehr stark auf, wie talentiert Woody Allen hinsichtlich kreativer Ideen und Gedankengänge ist. Einfach nur eine tolle Unterhaltung! 

Leb wohl, Berlin von Christopher Isherwood (Hörbuch)
Palmherzen von Laura Lee Smith
Winter Journal von Paul Auster (Englisch)
Peter and Alice von John Logan  (Englisch)     

Wie verlief euer Lesemonat? Gab es Bücher, die ihr direkt wieder lesen wollt?


Kommentare:

  1. Wirklich schöne Fotos, die du machst!
    Mein Lesemonat lief leider nicht so gut, da ich beruflich sehr eingespannt war. Für diesen Monat gelobe ich aber Besserung und freue mich schon sehr darauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank!

      Manchmal freut man sich ja aber wenigstens, wenn die wenigen Bücher, die man gelesen hat, auch gut waren. : )


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
  2. Wow, du warst fleißig. Darum beneide ich dich. Außerdem eine ziemlich tolle Auswahl. Palmherzen möchte ich auch noch lesen.

    Liebe Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe der Februar bringt auch einige, tolle Bücher. Da wird der Fleiß dann gerne mit Freude gleichgesetzt. : )
      Mit Palmenherzen wurde ich leider erst dann richtig "warm", als es schon zuende war..


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
  3. Du Fleißige! Du hast ja nicht nur viel gelesen, sondern auch viele Rezensionen verfasst! Ich finde die Frage nach dem noch-einmal-lesen sehr spannend, so direkt könnte ich das bei den Januarbüchern gar nicht sagen. Wobei, für die Rezension lese ich ja eh die Passagen nochmal, die ich mir markiert hatte :) "Liebe mit zwei Unbekannten" von Antoine Laurain habe ich vor Weihnachten gehört. Ich fands richtig toll, aber leider kann ich es so nicht mehr in Worte fassen. Deshalb werde ich es im Februar nochmal hören, habe ich beschlossen.
    Liebe Grüße, Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es meistens einfach zu schade, wenn man ein Buch liest und seine Gedanken dann nicht in einer Rezension festhält. Es macht mir zum Glück auch Spaß, sodass sich das lesen und rezensieren relativ ausgleicht. :)

      Das mit den markierten Passagen kenne ich nur zu gut. Manchmal bin ich sogar doppelt so positiv überrascht, wenn ich die Stellen noch einmal lese und sie mir dann noch besser gefallen, als beim ersten lesen.

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen