Thementag #25: Schreibkreativität

Juli 29, 2015
























"Das Wichtigste ist, dass man als Erster eine Idee hat und sie mit Leidenschaft umsetzt."    - Luciano Benetton

Eigene Texte schreiben. Charaktere entwickeln, Gefühle transportieren oder einfach nur seine Gedanken festhalten. Als Literaturblogger fällt es mir sehr schwer an dem Thema überhaupt vorbeizukommen. Viele wollen ihre Leidenschaft zu Büchern frei äußern und sind damit auch ganz zufrieden. Ich schließe mich dem natürlich an, dennoch kommt mir ab und zu der Gedanke: "Was wäre, wenn ich mich wirklich einmal darauf konzentrieren würde, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen?". Aber will ich das auch? Es gibt so viele talentiere Menschen, die Geschichten auf ein Blatt Papier zaubern und alle damit begeistern. Sei es ein Roman, ein Thriller oder schlicht und einfach ein "Poetry Slam". Man hat nicht das Gefühl, dass es der Literaturszene noch an weiteren "Nachwuchsschreiblingen" fehlt. Und auch ich muss sagen, ich wüsste zunächst gar nicht wo ich anfangen soll. Was würde ich überhaupt erzählen wollen? Natürlich fällt mir beim lesen der Bücher auf, dass ich mir vorstellen könnte, dass dieser oder jener Charakter ebenso in einem meiner Werke auftauchen könnte, wenn ich ein Buch verfassen würde, aber der Anfang stellt immer die größte Schwierigkeit dar. Dabei möchte ich keinem Schema folgen, keine Maßstäbe einhalten, wie es einem viele "Ratgeber" ans Herz legen. Vielleicht ist es aber auch einfach so, dass meine Zeit für etwas Eigenes noch nicht gekommen ist, da ich meine Geschichte erst mit meiner wachsenden Erfahrungen finden werde. Zur Zeit habe ich eher das Bedürfnis die wunderbaren Texte der Anderen zu entdecken und mich dadurch eines Tages vielleicht doch zu einem eigenen Werk inspirieren lasse.

Kleine Randnotiz an mich selbst: Falls du etwas veröffentlichen möchtest, sorge dafür, dass du nicht in einem Meer an Selfpublishern untergehst!

Mich würde dennoch sehr interessieren wie ihr zu dem Thema steht. Schreibt ihr eigene Texte? Habt ihr vielleicht schon ein Buch geschrieben? Veröffentlicht ihr diese Texte auch? Wie steht ihr zu der Selfpublisher-Szene? 



Kommentare:

  1. "Man hat nicht das Gefühl, dass es der Literaturszene noch an weiteren "Nachwuchsschreiblingen" fehlt."
    Hm, man hat aber auch nicht das Gefühl, dass es der Bloggerszene an Buchbloggern mangelt. Und doch kommen immer neue Blogs nach und auch ich und du! haben einen solchen Blog. Aus der Menge herausstechen ist immer schwierig. Mach dir Gedanken darüber, wenn die Zeit gekommen ist, und mach bis dahin das, wonach dir der Sinn steht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh ja, aber mit einem Buchblog anzufangen und vielleicht zu "scheitern" ist nicht so "schlimm", wie mit einem Buch zu versagen, an dem man lange sitzt und das einem womöglich viel bedeutet. : D Aber du hast schon recht, wenn die Zeit reif ist, wird man das ansonsten sicherlich merken! : )


      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen