Thementag #18: Bücher und deren Ästhetik

Mai 08, 2015



Es gibt sie in klein, groß, sehr groß, sehr klein, gerade richtig groß. Es gibt sie mit Lesebändchen oder ohne Lesebändchen. Sie können illustriert sein oder auch nicht. Bunt oder schlicht. Sehr dick, dick, mittel, dünn oder sehr dünn. Bücher sind so vielseitig, wie wir Menschen. Die einen Ausgaben gefallen und mehr, als die anderen. Das Cover soll für unsere Augen schön anzusehen sein. Es schadet auch nicht, wenn sie in ein hübsches Hardcover gebunden wurden. Taschenbücher sind hingegen praktisch. Man kann sie mitnehmen und sie unterwegs lesen. Schöne Ausgaben gibt es natürlich auch hier. 
Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich nach einem Buch suche und dabei auf das Äußere achte. Natürlich, das Innere zählt auch! Sehr sogar! Aber es schadet nicht, wenn man einen kleinen Schatz in seinem Regal stehen hat. Aber warum genau, ziehen uns [oder vielleicht auch nur mich?] diese Bücher so magisch an? Beinflusst die Gestaltung des Buches unser Leseverhalten? Würden wir das Buch genauso schön oder uninteressant finden, wenn wir das Buch nie von außen betrachtet hätten? Eigentlich sind diese Ansichten ja nebensächlich. Aber was ist, wenn es nicht so ist? Beinflusst uns das Cover, die Gestaltung des Buches, die Extras, die vielleicht bei einem Buch beiliegen unser Kaufverhalten, wie es zum Beispiel auch in Supermärkten der Fall ist, dass wir zum Beispiel durch anngenehme Musik oder das am Eingang bunt gemischte Gemüse, welches Frische ausstrahlt, als positiven Kaufindikator sehen? - Vielleicht. Aber eines muss man einfach zugeben: Schöne Bücher zu kaufen schadet nicht und wird es wohl auch nie!
Natürlich habe ich einige Bücher in den Regalen stehen, die ich von außen schöner finde, als von innen, sprich auf den Inhalt bezogen. Vielleicht kommt es auch vor, dass meine Meinung zu einem Buch durch die schöne Gestaltung, um einen halben Punkt in die Höhe springt. Aber ich denke, wenn man gerne liest, dann hat man auch gerne etwas im Blick, das einem ein wohliges Gefühl bereitet. Man möchte sich in das Buch hineinfühlen. Märchenbücher mit zauberhaften Illustrationen verhelfen uns oftmals dabei. Und keinesfalls ist dies negativ. Es gibt so viele wundervolle Ausgaben, bei denen sich Verlage Mühe gemacht haben und viel Zeit investieren. Natürlich auch um Kunden anzulocken, aber ich freu mich, wenn mich ein Buch schon allein äußerlich überzeugt und freue mich später umso mehr, wenn der Inhalt stimmt.



Aber wie genau erklärt man nun am besten die Ästhetik der Bücher? Wie das so üblich ist, empfinden die Leute verschiedene Ausgaben, natürlich als unterschiedlich schön oder eben nicht so schön. Betrachtet man allein die Unterschiede in der Wahl der Cover in den verschiedenen Ländern, zum Beispiel Deutschland und Amerika, fallen einem schon deutliche Unterschiede auf. Sie sind einfach anders gestaltet, weil man denkt, die Leute empfinden Dies oder Jenes als besonders ansprechend. Doch für mich ist es gar nicht so einfach. Viele Cover oder gesamte Gestaltungen von Büchern gefallen mir zum Beispiel aus anderen Ländern viel besser, als die aus Deutschland. Manchmal ist es sogar auch andersherum. 
Mir gefällt es, wenn man in der Gestaltung mit verschiedenen Elementen spielt. Eine passende Schrift zum Titel, ein schönes Lesebändchen [wobei nicht unbedingt zwingend, da man ja gerne schöne Lesezeichen kauft], eine handliche Größe oder eine exklusive Ausgabe bei Klassikern oder eine schöne Innengestaltung, sprich mit Motiven auf der ersten Seite und einer passenden Rückseite [Die Rückseite von "Winger" von Andrew Smith finde ich zum Beispiel unglaublich gelungen].

Bücher haben meiner Meinung nach, aber nicht nur eine äußere Ästhetik. Gleichzeitig sprühen sie nur so vor innerlicher Schönheit. Denn schlägt man ein Buch auf, so verfällt man in ein wahrhaftes Leseerlebenis. Man öffnet die Erste Seite und hört schon das Geräusch eines nagelneuen Buches. Man freut sich einfach nur darauf mit dem lesen zu beginnen. Man möchte jede Seite sofort einzeln greifen und sie nach und nach umblättern, vorwärtskommen und die Geschichte lesen, die von dem schönen Papier verborgen wird. Nicht zu vergessen der frische Büchergeruch! Wer kennt und liebt ihn nicht? Neue Bücher lassen einen das selbe empfinden, wie der Geruch nachdem es geregnet hat oder der Geruch der Sommerluft. Ich persönlich könnte auch Stunden allein damit verbringen ein Buch in der Hand zu halten und eben die Seiten umzublättern oder es mir anzuschauen. 

Verrückt oder nicht, aber Bücher sind einfach schön und werden es auch bleiben! :) Äußerlich, wie innerlich. Denn sie berreichern uns nicht nur durch die spannenden, humorvollen, wundervollen, wenn auch manchmal traurigen Geschichten, die sie für uns bereit halten, sondern auch durch das Gefühl einen Schatz in den Händen zu halten, der für den einen Augenblick ein Geheimnis zwischen dem Leser und dem Buch birgt.


Was sind für euch die Schokoladenseiten eines Buches?

























Kommentare:

  1. Toller Beitrag! :)

    Die Ausgabe der Brontë-Schwestern sieht mal mega schön aus! Wenn ich die Bücher nicht schon bei mir Zuhause stehen hätte, wäre ich jetzt vielleicht schwach geworden...

    Auch das Werk von Oscar Wilde schaut nicht schlecht aus. Aber was genau ist das? Ein Schuber mit mehr Werken drin oder wie? Denn so dick ist das Buch doch gar nicht...?

    Viele Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine Ausgabe, in der die deutsche und die englische Version erhalten sind :) Ich glaub auch, dass die Schrift etwas größer war, wenn ich mich recht erinnere. :D

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen
    2. Ah, okay. Dann macht das Sinn! Danke. :)

      Löschen
  2. Deine Bilder sind wunderschön!! Ich werde in Zukunft öfter mal vorbei schauen :))


    Ich folge dir übrigens via GFC und würde mich freuen, wenn du bei mir mal vorbei schauen würdest.

    Liebste Grüße aus Hamburg
    Jenny von http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank!
      Ich folge dir auch schon was länger mit GFC :D

      Liebe Grüße,
      Karin

      Löschen